Was du bei der Hitze mit deinem Hund nicht machen solltest

Sommer ist für Hunde oft kein Kinderspiel

Hund und Besitzer auf Berg am Fluss

Hunde lieben es zu toben, mit dir lange Ausflüge zu machen und herumzualbern. Wenn das Wetter dann auch noch schön ist, gibt es für sie nichts Besseres. Doch wenn es im Sommer richtig heiß wird, solltest du auf deinen Hund Rücksicht nehmen.

Welche No-Gos es im Sommer gibt, erfährst du auf den nächsten Seiten. 

Hund sitzt am Lenkrad eines Autos

Das wichtigste zuerst: Lass deinen Hund im Sommer bitte niemals alleine im Auto sitzen, um auch nur fünf Minuten zum Bäcker zu gehen. In kürzester Zeit kann dein Hund einen Hitzschlag erleiden und sterben. Auch ein schmaler Luftschacht hilft nicht, wenn dein Hund in einem superheißen Auto in der prallen Sonne sitzen muss. Deshalb nimm deinen Hund bitte immer mit, wenn du aussteigst. Oder lass ihn zuhause, wenn du einkaufen musst. 

Hund und Herrchen gehen joggen

Auch, wenn du und dein Hund sonst gerne joggen geht: Während der Superhitze solltest du darauf verzichten. Gehe mit deinem Hund abends, wenn es dunkel ist, oder am frühen Morgen eine Runde spazieren. Leistungssport könnte auf Herz oder Gehirn gehen. 

Hund spielt mit Frauchen

Vermeide Sparziergängen auf heißen Pflastersteinen, Asphaltstraßen, freien Feldern ohne Schatten. Denn so verbrennt sich dein Hund schnell die Pfoten und das kann für ihn extrem schmerzhaft werden. Gehe stattdessen lieber im Wald spazieren, am besten, wenn es schon dämmert. 

Hund krabbelt aus dem Pool

Schubse deinen Hund nie ins Wasser, wenn er nicht damit rechnet, oder spritze ihn einfach so mit kaltem Wasser ab. Du kannst ihm stattdessen ruhig in einen Pool hineinführen oder ihn selbst hineinspringen lassen. Doch der Kälteschock einer Überraschung könnte zu einem Herzanfall führen. Wenn du deinen Hund mit einem Schlauch abspritzen möchtest, beginne bei den Gliedmaßen.

Hund frisst

Besonders im Sommer darfst du deinen Hund nicht einseitig ernähren, denn er braucht jetzt umso mehr die Nährstoffe von abwechslungsreicher Nahrung. Gib ihm genug Wasser, Gemüse und gesundes Fleisch (Leber oder Niere). Verteile die Mahlzeiten über den Tag in kleinen Portionen, denn so braucht dein Hund weniger Energie, um sie zu fressen