Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Das deutet auf eine Erkrankung hin:

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Katzen sind mysteriöse Wesen, und selbst der größte Katzenfan ist manchmal ratlos, wenn der Vierbeiner mal wieder widersprüchliche Signale sendet.

Kaum ein anderes Tier verfügt über ein so breit gefächertes Repertoire an Gesten, Mimiken und Lauten - und während sich diese natürlich von Katze zu Katze unterscheiden können, gibt es gewisse Verhaltensweisen, die die Tiere von Geburt an intuitiv beherrschen. Wer also einen Stubentiger daheim hat, sollte die folgenden Auffälligkeiten kennen und wissen, was dahinter steckt - denn häufig deuten diese Signale darauf hin, dass etwas nicht stimmt. 

Klick dich durch unsere Galerie und erfahre, bei welchen Verhaltensweisen deiner Katze du aufmerksam werden und gegebenenfalls sofort reagieren solltest!

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Deine Katze braucht ungewöhnlich viel Schlaf

Jeder Katzenbesitzer weiß, dass die Tiere jede Menge Schlaf benötigen: 12 bis 16 Stunden am Tag verbringt der durchschnittliche Stubentiger im Traumland. Übersteigt das Schlafverhalten deiner Katze diese Stundenzahl jedoch plötzlich im Vergleich zu früher, kann dem eine Krankheit zugrunde liegen. Beobachte sie über 24 Stunden hinweg. Schläft sie am nächsten Tag ebenso viel, solltest du sicherheitshalber mit ihr zum Tierarzt gehen, um das abklären zu lassen. Zeigt sie andere Symptome wie Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit etc., sollte der Gang zum Tierarzt sofort stattfinden.

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Deine Katze hat Probleme auf dem Klo

Allein schon deswegen solltest du das Katzenklo regelmäßig säubern: Dabei kannst du feststellen, ob es deiner Katze gut geht. Alle Auffälligkeiten in Sachen Urin & Kot verraten häufig, dass sie sich mit einer Krankheit herumquält. Blut oder Schleim sind akute Warnsignale, aber auch bei Durchfall oder sehr trockenem Kot solltest du dein Tier gut im Auge behalten und prüfen, ob sich die Auffälligkeit über mehrere Tage erstreckt. Insbesondere Kater können sich auch mal Harnwegsinfekte zuziehen. Wenn du den Eindruck hast, dein Tier hat Schmerzen oder generell Probleme beim Harnlassen oder gar Blut im Urin, ist der Gang zum Tierarzt Pflicht.

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Deine Katze trinkt zu viel oder zu wenig

Insbesondere dann, wenn sie gerade unter Durchfall litt, viel Trockenfutter isst, nicht zum Ausgleich Wasser trinkt, oder während der heißen Sommermonate kann es dazu kommen, dass deine Katze unter Flüssigkeitsmangel leidet. Das kannst du ganz leicht prüfen: Nimm sie auf den Arm oder den Schoß und ziehe mit einer Hand Haut & Fell am Rücken vorsichtig hoch. Zieht sich die Haut daraufhin nicht gleich wieder zusammen, nachdem du loslässt, ist deine Katze nicht mit genügend Feuchtigkeit versorgt. Das kann gesundheitliche Gründe haben und sollte vom Tierarzt abgeklärt werden.

Trinkt deine Katze hingegen sehr viel, obwohl sie vielleicht sogar mit Nassfutter versorgt wird, liegt die Ursache möglicherweise in den Nieren oder der Schilddrüse oder kann auf Diabetes hindeuten. Merkst du also, dass deine Katze ein sehr starkes Durstgefühl hat, gehe mit ihr zum Tierarzt.

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Deine Katze putzt sich nicht (häufig)

Die meisten Katzen beneidet man geradezu für ihr glänzendes Fell - aber sie verbringen ja auch gefühlt den halben Tag damit, es zu pflegen. Sieht deine Katze allerdings nicht mehr so ordentlich aus, kann das ein Warnsignal sein. Glänzt ihr Fell nicht mehr, ist verknotet und "ungekämmt", ist es möglich, dass deine Katze nicht die Kraft hat, sich zu pflegen. Das kann daran liegen, dass sie gestresst ist, oder aber sie verspürt beim Putzen Schmerzen. 

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Deine Katze übergibt sich

Passiert das ein-, zweimal die Woche, besteht noch kein Grund zur Sorge - denn für viele Katzen gehört das dazu und sorgt sozusagen für innere Reinheit. Übergibt sie sich jedoch häufiger und scheint darunter insofern zu leiden, dass es ihr die Kraft raubt, muss das unbedingt abgeklärt werden.

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Deine Katze atmet ungewöhnlich

Hast du das Gefühl, dass deine Katze schnell außer Puste ist, obwohl es dafür keinen Grund gibt, und ggf. sogar "hechelt", also mit offenem Mund atmet, liegt das möglicherweise an einer Atemwegsinfektion. Schnelles, flaches Atmen, aber auch angestrengtes, langsames Atmen können darauf hindeuten. Eine gesunde Katze atmet etwa 20- bis 30-mal pro Minute ein. 

Wenn sich deine Katze so benimmt, solltest du aufpassen!

Deine Katze wirkt orientierungslos und tollpatschig

War sie früher eher flink und clever und erscheint dir jetzt etwas unbeholfen? Das kann einerseits am Alter liegen, wenn sie schon einige Jahre auf dem Katzenbuckel hat - andererseits kann es aber auch auf neurologische Ursachen wie einen Schlaganfall, einen Hirntumor o. Ä. hindeuten. Geht diese Veränderung schnell vonstatten, solltest du auf jeden Fall zum Tierarzt.