Diese unbekannte Gefahr am Meer ist tödlicher als Haiattaclen

Eine unterschätzte Gefahr an Ostsee, Nordsee und im Mittelmeer!

Diese unbekannte Gefahr am Meer ist tödlicher als Haiattaclen

Die Angst vor Haien, Quallen und anderen gefährlichen Meeresbewohnern am Strand ist fest verankert in den Gehirnen der Badegäste und Touristen. Dabei vergessen sie beziehungsweise wissen sie gar nicht, dass an Urlaubsstränden eine noch viel größere Gefahr lauert, an der deutlich mehr Menschen sterben als durch Meerestiere.

Klick weiter und lies die ganze Geschichte!

Diese unbekannte Gefahr am Meer ist tödlicher als Haiattaclen

Die wahre Gefahr, die an Stränden lauert, ist die sogenannte RIppströmung. Allein in den USA sterben jährlich 50 Menschen in der Rippströmung. An den Folgen eines Haiangriffes starben in den USA seit 2010 lediglich fünf Menschen.

Aber nicht nur in den USA gibt es solch eine Strömung! Klick weiter und erfahre, was an der Ost- und Nordsee lauert!

Auch hierzulande gibt es diese Rückströmung! Sie entsteht, wenn die Brandung aufgrund eines Hindernisses nicht mehr einfach zurück ins Meer fließen kann. Ein Beispiel dafür ist, wenn eine Sandbank oder ein Felsen im Weg sind.

Diese Rückströmung ist im offenen Meer besonders schnell und stark - selbst Profischwimmer können kaum dagegen ankämpfen.

Das Heimtückische an solchen Rippströmungen ist, dass sie kaum zu erkennen sind. Im Gebiet der Strömung sind die Wellen oft nicht sonderlich hoch, stattdessen bildet sich manchmal leichter Schaum an den Abflussgrenzen.

Fürchte dich in Zukunft also nicht vor Haiattacken oder Quallenstichen - denn die wahre Gefahr lauert ganz woanders!