Tödliche Hundekrankheit ist wieder aufgetaucht!

Das sind die Symptome

Tödliche Hundekrankheit ist wieder aufgetaucht!

Nichts liegt Tierbesitzern mehr am Herzen als die Gesundheit ihrer Vierbeiner. Aber leider sind auch diese, wie wir Menschen, immer wieder Krankheiten ausgesetzt. Dank des medizinischen Fortschritts sind die meisten davon unproblematisch - oft helfen schon Medikamente oder im schlimmsten Fall eine Operation.

Allerdings gibt es auch gefährlichere Infekte, die die geliebten Haustiere nicht so einfach überstehen können. Und einer davon ist nun nach längerer Zeit auch wieder in Deutschland aufgetaucht. Die Rede ist von der Aujeszkysche Krankheit, oder umgangsprachlich auch Pseudowut. Und gegen diese gibt es leider kein Heilmittel ...

Auf welche Symptome ihr achten müsst und wie ihr eine Ansteckung verhindern könnt, erfahrt ihr auf den nächsten Seiten!

Tödliche Hundekrankheit ist wieder aufgetaucht!

Bei der Pseudowut handelt es sich um eine Art Herpesinfektion, die bis auf Pferde alle Säugetiere befallen kann. Hauptträger und Überträge sind Schweine und Wildschweine, was die Krankheit auch hier in Deutschland gefährlich macht. Leider fällt die Symptomatik meist erst recht spät auf, da sich das erkrankte Tier zunächst nur apathisch und antriebslos verhält. Später kommen Erbrechen und Fieber hinzu. Schließlich kommt es zu Lähmungen im Mundbereich, der Speiseröhre und heftigen Juckreiz, bei dem sich die Vierbeiner oft blutig kratzen. Zuletzt kommt es zu schweren körperlichen Lähmungen - und den Tod. Eine Therapie und Impfung gibt es leider nicht.

Wie ihr eine Ansteckung verhindern könnt, erfahrt ihr auf Seite 3!

Tödliche Hundekrankheit ist wieder aufgetaucht!

Der Hauptträger der Infektion sind zwar Schweine, allerdings ist die Krankheit für Menschen ungefährlich - weshalb in Schlachthöfen auch selten bis nie darauf getestet wird.

Daher sollte Hunden kein rohes Schweinefleisch gegeben werden. Das Fleisch sollte auf mindestens 80°C erhitzt oder mindestens sechs Wochen bei -18°C tiefgefroren werden. Das gleiche gilt auch für das Fleisch von Wildschweinen.

Bisher kam es nur zu vereinzelten Fällen in Deutschland (in Niedersachsen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern) - allerdings galt die Krankheit hier bereits als ausgestorben, weshalb Vorsicht nun das Gebot der Stunde ist!