Achtung: Erhöhtes Zeckenrisiko!

Dieses Jahr musst du besonders aufpassen

So klein, und doch so gefährlich: Die Zecke! Und jetzt, wo der Sommer langsam näher kommt, solltest du Acht geben, dass deine Vierbeiner davor verschont bleiben.

Die Zecke ist der größte Feind des Haustierhalters: Die winzige Bedrohung fällt meist erst viel zu spät auf, und dann beginnt ein kräftezehrender Kampf gegen den kleinen Parasiten. 

Zecken übertragen Borrelien - kleine Bakterien, die Säugetiere (also auch uns) mit Borreliose infizieren können. Je älter die Zecke, desto größer das Risiko, dass sie ein Bakterienträger ist. Hat die Zecke sich erst vor kurzer Zeit in ihrem Opfer festgebissen, besteht noch geringe Gefahr: Denn das Tier überträgt die Bakterien erst, sobald sie "aufgegessen" hat, sprich, sich mit Blut vollgesaugt hat. Das ist nach etwa 24 Stunden der Fall.

Viele Menschen machen sich im Bezug auf Zecken eher um ihre Haustiere Sorgen - dabei können auch wir uns mit der Krankheit infizieren. Von Mensch zu Mensch ist Borreliose nicht ansteckend, aber eine Zecke kann uns ebenso infizieren wie auch unsere Tiere. Insbesondere bei Kindern ist das gefährlich und kann zu einer Hirnhautentzündung führen.

Woran du die Krankheit schon früh erkennst, erfährst du auf der nächsten Seite!