Ein Waldbrand bedroht ihr Haus - doch ein Mann denkt nur an die Wildtiere

Was er ins Haus schleppt, ist ein ungleiches Paar.

Manche Freundschaften erscheinen auf den ersten Blick ungewöhnlich - wenn man aber Bilder wie dieses sieht, wird klar: Echte Freundschaft kann sich überall entwickeln.

Ein Luchs und ein Reh kuscheln sich eng aneinander. Das Raubtier, das in der Wildnis Jagd auf das Rehkitz machen würde, sucht stattdessen Zuflucht in dessen Nähe - und all das wegen eines Waldbrandes.

In den USA brechen während der heißen Sommermonate immer wieder Waldbrände aus, die jedes Mal Tausende Heime bedrohen. In einem dieser Häuser wohnte George, ein selbsternannter Tierretter - doch als sich die Flammen seinem Zuhause näherte, hatte er ganz anderes im Sinn als das Wohl seiner Besitztümer. Er dachte an die Wildtiere, die draußen dem Feuer schutzlos ausgeliefert waren. Und anstatt sich selbst in Sicherheit zu bringen, begab er sich in Lebensgefahr - um die Leben zweier Tiere zu retten.

Ein verwaistes Rehkitz und ein Baby-Luchs waren seine Ausbeute. Schleunigst brachte er die Tiere in sein Haus, um sie vor den Flammen zu retten. Er wusste genau: Ohne seine Hilfe würden diese Kleinen nicht überleben. Und während der Waldbrand sein Haus verschonte, kümmerte sich George liebevoll um "Benji", wie er das Luchs-Baby taufte, und "Athena", das Rehkitz. Und trotz ihrer unterschiedlicher Natur wuchsen die beiden problemlos miteinander auf... 

Sieh dir im Video auf der nächsten Seite an, wie liebevoll Reh & Luchs miteinander umgehen!