Dieses Pferd sollte unter Schmerzen erfrieren

Selbst die Tierschützer waren geschockt

Als ein Hundebesitzer an einem dieser frostigen Wintermorgen mit seinem Vierbeiner in Großbritannien spazieren ging, traute er seinen Augen nicht. Denn anstatt einer idyllischen Schneelandschaft sah er etwas, das wohl in jedem Tierfreund sofort blankes Entsetzen auslöst: Mit seinem Hals an einen Zaun gebunden, lag ein Pferd vor Schmerzen stöhnend und mit blutverschmiertem Gesicht auf dem frostigen Boden. Sofort verständigte er die Polizei, die die britische Tierschutzorganisation RSPCA rief. Aber im ersten Moment ahnte noch niemand, was dem Tier grausames widerfahren war.

Was dem Pferd angetan wurde, erfahrt ihr auf den nächsten Seiten.

Mit einem blauen Seil war das zwölf Jahre alte Pferd an einen Zaun gebunden. Es versuchte zwar wieder auf die Beine zu kommen, allerdings ohne Erfolg. Denn das Blut an Beinen, Mähne und Gesicht des Tieres zeigte, dass es offensichtlich schwer verletzt war. Die Spuren vor dem Pferd offenbarten Unglaubliches: Man konnte direkt vor dem Tier Autoreifenspuren sehen. Offensichtlich wurde das Pferd mit einem Truck an die Stelle gebracht und am Zaun angebunden. Anschließend fuhr das Auto los – mit dem Pferd auf der Ladefläche. Nur so lassen sich die Spuren und die Verletzungen des Tieres erklären. Eine völlig kaltherzige und grausame Tat.

Was dann mit dem Pferd geschah, erfahrt ihr auf Seite 3!

Während die Helfer vor Ort auf den Tierarzt warteten, legte einer der Anwohner eine Decke auf das vor Kälte zitternde Pferd. Aber alle Hilfe und Fürsorge kamen zu spät. Die Verletzungen waren zu stark und die Körpertemperatur zu niedrig – es blieb nichts weiter übrig, als das Pferd mit einer Spritze sanft einschlafen zu lassen.

Aber damit endet der Fall nicht – denn nun fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Täter. Wir können nur hoffen, dass sie ihn bald finden.