So solltest du deine Katze im Sommer füttern

Gute Versorgung im Sommer

Eine Katze ist zu sehen und es geht um Katzenfutter im Sommer

Im Sommer achten wir immer darauf, dass unsere eigenen Lebensmittel im Kühlschrank gut gekühlt werden, damit sie nicht so schnell schlecht werden. Wenn die Temperaturen im Sommer wärmer werden, müssen wir aber auch auf die Lebensmittel unserer Fellnasen achten, damit sie sich nicht den Magen verderben. 

Auf was ihr alles achten müsst, wenn ihr eure Katze im Sommer füttert, verraten wir euch auf den nächsten Seiten! Los geht's!

Eine Katze auf dem Bild und wie man die Katze im Sommer füttern muss

Nassfutter im Kühlschrank

Wenn die Katze nicht die komplette Dose Nassfutter isst, solltet ihr den Rest besser im Kühlschrank aufbewahren. Außerdem ist es im Sommer sowieso sinnvoller, die Fellnasen über den Tag verteilt mit kleineren Häppchen zu füttern, damit sie es bei den heißen Temperaturen besser verdauen können. Damit das restliche Futter nicht verdirbt, solltet ihr also den Rest im Kühlschrank aufbewahren. Doch was tun, wenn der Kühlschrank dabei immer so stinkt? 

Kauft euch dafür im Zoofachhandel einen Aufsatzdeckel, mit dem ihr die geöffnete Dose verschließen könnt. So kommt der Geruch nicht in euren Kühlschrank. Kleiner Tipp: Etwa 15 Minuten, bevor ihr den Fellnasen das Futter gebt, solltet ihr dieses aus dem Kühlschrank holen. Denn zu kaltes Essen bekommt ihnen nicht gut!

Auf dem Bild ist eine Katze und es geht um  Katzenfutter im Sommer.

Viel Wasser

Nicht nur wir Menschen brauchen bei heißen Temperaturen ausreichend Flüssigkeit, sondern auch die Katzen! Gebt den Fellnasen also an verschiedenen Stellen im Haus kleine Schälchen mit Trinkwasser, sodass sie jederzeit etwas trinken können. Vor allem wenn die Katzen überwiegend Trockenfutter bekommen, brauchen sie noch mehr Wasser! Wichtig ist für die heißen Temperaturen, dass das Wasser regelmäßig gewechselt wird, damit es nicht schal und abgestanden wird, denn das kann zu gesundheitlichen Problemen für die Katzen führen!

Die Katze ist auf dem Bild abgebildet und es geht um Katzenfutter im Sommer

Aufbewahrung von Trockenfutter

Trockenfutter braucht zwar nicht in den Kühlschrank gestellt zu werden, kann aber auch nicht einfach so im Schrank lagern. Denn von ihm gehen ebenfalls Gerüche aus und diese locken Insekten an. Im schlimmsten Fall können die Fliegen sogar ihre Eier darin ablegen! Deshalb ist es wichtig, das Trockenfutter sorgfältig aufzubewahren. Zum Beispiel könnt ihr Aufbewahrungsboxen wie für Müsli und Cornflakes nehmen, damit das Futter gut verschlossen ist. Das Futter ist zwar so besser haltbar, jedoch solltet ihr trotzdem auf das Verfallsdatum achten: Nach spätestens acht Wochen sollte die Fellnase im besten Fall alles verputzt haben. 

Zu sehen ist eine Katze und es geht um Katzenfutter im Sommer

Fruchtfliegen fernhalten

Vor allem im Sommer versammeln sich viele Fruchtfliegen dort, wo das Nassfutter steht. Chemische Fallen sollte man hier auf gar keinen Fall aufstellen, weil diese auch eine Gefahr für die Katzen sein können! Ungefährlichere Fallen könnt ihr ganz leicht selbst herstellen: Nehmt dafür etwas Essig, Wasser und Fruchtsaft und mischt alles in einem feststehenden Gefäß zusammen, das die Katze nicht umstoßen oder trinken kann. Der Duft zieht die Fruchtfliegen an und wenn ihr ein paar Tropfen Spülmittel in die Mischung gebt, können die Insekten sich nicht auf der Wasseroberfläche halten und ertrinken. 

Auf dem Bild ist eine Katze und es geht um  Katzenfutter im Sommer.

Futterstelle richtig wählen

Das Futter sollte vor allem im Sommer nicht in der Sonne stehen! Sucht dafür also besser einen schattigen und kühlen Platz. Das bringt auch gleich den Vorteil mit sich, dass der Stubentiger sich öfter an schattigen Plätzen aufhält und ihm nicht zu warm wird. Außerdem ist die Nahrungsaufnahme in einer kühlen Umgebung weniger anstrengend und die Kätzchen können alles aufessen, sodass nichts übrig bleibt und verdirbt.