Was möchte dir deine Katze mit ihrer Mimik verraten?

Oft gelingt es uns nicht zu verstehen, was unsere Katze von uns will. Dabei haben sie eine aussagekräftige Mimik, die viel über ihr Gefühlsleben verrät.

Was möchte dir deine Katze mit ihrer Mimik verraten?
Quelle: imago images / Westend61

Früher galt, dass Katzen nur drei Gesichtsausdrücke habe. Das ist jedoch falsch: Seit 2019 wissen wir, dass jede Katze über eine ausgefeilte Mimik verfügt, wir Menschen aber nicht in der Lage sind, diese richtig zu lesen. Wir erklären dir die 4 wichtigsten Gesichtsausdrücke.

Die Sprache der Katze ist vielschichtig und umfasst Laute, Mimik und Gestik. Sie ist so ausdrucksstark wie wir unsere süßen Samtpfoten eben kennen. Auf den nächsten Seiten erklären wir dir, wie du erfährst, was dein Haustier gerade fühlt und wie du es nun behandeln solltest. So sorgst du für ein noch besseres Zusammenleben!

Katze starrt mit geneigtem Kopf auf ein Objekt rechts von ihr.
Quelle: imago images / blickwinkel

Deine Katze starrt mit geneigtem Kopf auf ein Objekt rechts von ihr

Wenn deine Katze mit geneigtem Kopf etwas fokussiert, zeigt sie dir damit, dass sie in einer entspannten, aber interessierten Stimmung ist. Du kannst sie jetzt gerne zum Spielen animieren. Sprich mit ihr und fordere sie zum Interagieren mit dir auf.

Deine Katze blinzelt häufig und beäugt ein Objekt links von ihr

Das ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass deine Katze Furcht empfindet. Wahrscheinlich fürchtet sie sich vor einer Person, einem lauten Geräusch oder einfach dem Staubsauger. Es ist wichtig, ihre Angst richtig zu verstehen!

Deine Katze leckt häufig ihre Nase ab.
Quelle: imago images / Anka Agency International

Deine Katze beleckt häufig ihre Nase

Dieser Gesichtsausdruck zeigt dir, dass deine Katze entweder Frust und (oder) das Bedürfnis nach Beschäftigung hat. Du solltest sie jetzt zum Spielen animieren. Wenn sie sich aber zurückzieht, weißt du, dass sie eher Entspannung sucht.

Deine Katze hebt die Oberlippe, klappt den Kiefer herunter und zeigt ihre Zunge

Auch, wenn es niedlich aussieht, ist dies ein Zeichen von Wut und du solltest deiner Katze jetzt nicht zu nahe kommen. Gib ihr Raum und die Möglichkeit, sich zu erholen.

Ist deine Katze oft wütend und agrressiv? Dann solltest du hier weiterlesen.

Weiter geht's:

Manchmal starren Katzen ihre Menschen regelrecht an, was auch eine Bedeutung hat.
Quelle: IMAGO / Silke Heyer

Wieso starrt dich deine Katze an?

Es gibt mehrere Gründe, warum eine Katze jemanden anstarrt. Einer davon ist, dass die Katze versucht, eine Verbindung zu der Person herzustellen. Eine andere Möglichkeit ist, dass die Katze etwas Auffälliges oder Interessantes bemerkt hat und es beobachten will. Es kann allerdings auch sein, dass die Katze versucht, etwas von dir zu bekommen, wie zum Beispiel Futter oder Aufmerksamkeit. In manchen Fällen kann es auch ein Zeichen dafür sein, dass die Katze aggressiv oder defensiv wird. Dabei solltest du zusätzlich auf die Haltung ihrer Ohren achten. Sind diese nach hinten angelegt, bedeutet das, dass sie aggressiv ist.

Auf zum nächsten Punkt:

Die Pupillengröße verrät einiges über den Gemütszustand einer Katze.
Quelle: IMAGO / imagebroker

Das liest du an der Pupillengröße ab

Die Pupillengröße einer Katze kann Aufschluss darüber geben, wie die Katze sich gerade fühlt oder was sie gerade tut. Normalerweise sind die Pupillen einer Katze im Dunkeln erweitert, um mehr Licht aufzunehmen, und im Hellen verkleinert, um Blendung zu vermeiden.

Wenn die Pupillen einer Katze untertags erweitert sind, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass die Katze Angst oder Stress hat. Es kann auch bedeuten, dass deine Samtpfote interessiert an etwas oder jemandem ist oder dass sie aufmerksam und bereit ist, schnell zu reagieren. Große Pupillen bedeuten in jedem Fall, dass sie nicht entspannt ist!

Doch was bedeuten kleine Pupillen?

Kleine Pupillen haben eine Bedeutung bei Samtpfoten.
Quelle: IMAGO / YAY Images

Was bedeuten kleine Pupillen bei Katzen?

Wenn die Pupillen einer Katze verkleinert sind, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass die Katze entspannt und zufrieden ist. Es kann auch bedeuten, dass die Katze müde oder desinteressiert ist.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Pupillengröße nicht immer der einzige Indikator für die Stimmung oder Aktivität einer Katze ist und manchmal andere Faktoren wie die Umgebungslichtverhältnisse die Pupillengröße beeinflussen können. Achte also nicht nur auf einen Faktor, wenn du den Gemütszustand deiner Katze verstehen willst, sondern nimm auch andere Signale ihrerseits zur Kenntnis.

Auch mit ihren Ohren kommuniziert deine Katze:

Interessierte Katzen spitzen ihre Ohren.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Das verrät die Stellung der Ohren über deine Katze

Die Ohren einer Katze solltest du nicht außer Acht lassen, wenn du ihre Körpersprache richtig lesen willst. Wenn die Ohren einer Katze zum Beispiel aufrecht und nach vorn gerichtet sind, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass die Katze aufmerksam und interessiert ist, oder dass sie bereit ist zu handeln, z.B. zu jagen oder zu verteidigen. Spitze, nach oben gerichtete Ohren bedeuten: „Ich bin wachsam!“

Nun kann die Katze ihre Ohren aber auch nach hinten richten und an den Kopf anlegen. Das bedeuten diese zwei Signale:

Angespannte Katzen legen ihre Ohren an.
Quelle: IMAGO / McPHOTO

Aufgepasst, wenn deine Katze ihren Ohren anlegt!

Wenn die Ohren einer Katze nach hinten gedreht sind, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass die Katze sehr aufmerksam ist, oder dass sie gerade etwas hört, das ihre Aufmerksamkeit erregt hat. Wenn du zum Beispiel hinter ihr sitzt und redest, ist es ganz normal, dass sie ihre Ohren in deine Richtung ausrichtet. Legt sie ihre Ohren jedoch an, ist sie bereit für den Angriff!

Es ist jedoch wieder wichtig zu beachten, dass die Ohrenstellung nicht immer der einzige Indikator für die Stimmung oder Aktivität einer Katze ist und manchmal andere Faktoren wie die Umgebung oder die Verhaltensmuster der Katze die Ohrenstellung beeinflussen können.

Was musst du noch wissen?

Auch mit ihren Schnurrhaaren kommunizieren Katzen.
Quelle: IMAGO / Wirestock

Was drücken Katzen mit ihren Schnurrhaaren aus?

Katzen können ihre Schnurrhaare, auch bekannt als Vibrissen, verwenden, um ihre Umwelt zu erkunden und Informationen über ihre Umgebung zu sammeln. Die Vibrissen sind sehr empfindlich und können kleinste Vibrationen und Veränderungen im Luftzug wahrnehmen.

Katzen können auch ihre Schnurrhaare als Mittel zur Kommunikation mit anderen Tieren verwenden. Eine Katze, die ihre Schnurrhaare aufstellt, kann damit signalisieren, dass sie aufmerksam und bereit ist zu handeln. Eine Katze, die ihre Schnurrhaare zusammenzieht, kann damit zeigen, dass sie ängstlich oder defensiv ist.

Wie sehen die Schnurrhaare einer Katze im Normalzustand aus?

Bei einer entspannten Katze stehen die Schnurrhaare entspannt zur Seite.
Quelle: IMAGO / Westend61

Wie sehen „entspannte Schnurrhaare“ aus?

Wenn deine Katze völlig entspannt ist, nicht auf der Hut sein muss (weil du sie ärgern möchtest o. Ä.), dann sind ihre Schnurrhaare ganz entspannt zur Seite ausgestreckt. Ist ihre Aufmerksamkeit gefordert, z. B. weil ein Vogel am Fenster vorbeifliegt oder Besuch zur Haustür hereintritt, dann können sich ihre Schnurrhaare schnell auffächern. Damit vergrößert sie sich und kann mehr Informationen aus der Umwelt aufnehmen. Fürchtet sie sich jedoch oder weiß sie noch nicht, wie sie eine Situation einschätzen soll, so klappen sich ihre Schnurrhaare nach hinten. Ihr Gesicht sieht dadurch plötzlich sehr spitz aus. 

Beachtest du die Mimik deiner Katze, kommt es weniger zu Missverständnissen und ihr werdet ein noch besseres Team!

Falls du dich für die Symptome und Therapien bei Würmern bei Katzen interessierst, klicke hier.

Pinterest Pin