Diese verrückten Tier-Fakten überraschen den größten Tierfan!

Es gibt immer etwas Neues über Tiere zu lernen. Einige Fakten sind dabei so verrückt, dass du selbst den größten Tierfan damit noch überraschen könntest:

Einige Fakten über Tiere scheinen so verrückt, dass sie wohl selbst den größten Tierfan noch überraschen können.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Über die Tierwelt gibt es so viel zu wissen, dass man wohl nie alle Fakten über sie kennen kann. Doch einige Sachen sind so verrückt, dass du sie sicher kaum glauben kannst. Auf den folgenden Seiten haben wir darum die spannendsten Tierfakten zusammengesucht – Sicher könntest du damit selbst noch den größten Tierfan überraschen

halt dich fest, denn jetzt wird's merkwürdig! Klick dich durch!

Völlig verrückt, wie intelligent Tauben in manchen Belangen sind.
Quelle: IMAGO / blickwinkel

#1 Tauben können Gemälde unterscheiden

Wusstest du, dass Tauben Gemälde von Picasso und Monet voneinander unterscheiden können? Vermutlich nicht. In einem Experiment wurde ihnen beigebracht, mit ihrem Schnabel Knöpfe zu betätigen, mit denen sie quasi „Ja“ sagen konnten. Dann wurden sie darauf trainiert, mit „Ja“ zu antworten, wenn ihnen ein Gemälde von Monet gezeigt wurde, indem sie dafür belohnt wurden. Antworteten die Tauben „Ja“ bei einem Gemälde von Picasso, gab es kein Futter. Und es stellte sich heraus: Die Tauben erkannten nicht nur die bereits gezeigten Gemälde von Monet wieder, sondern konnten sogar seinen Stil in bisher unbekannten Gemälden wiedererkennen! 

Auch Tiere wie Elefanten haben Strategien entwickelt, um sich in stressigen Situationen zu beruhigen.
Quelle: IMAGO / robertharding

#2 Beruhigung bei Elefanten

Das ist eine beeindruckende Parallele zum Nuckeln am Daumen bei menschlichen Babys, nicht? Übrigens kommt das nicht nur bei kleinen Elefanten vor – auch erwachsene Elefanten saugen gelegentlich an ihrem Rüssel, wenn sie nervös sind.

Tiere wie Grizzlybären solltest du nicht so einfach unterschätzen.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#3 Die Bisskraft von Grizzlybären

Wenn du Grizzlybären bisher eher immer eher als große Plüschtiere gehalten hast, dann lass dir gesagt sein, dass der Biss eines Grizzlybären so stark ist, dass er eine Bowlingkugel zerbeißen könnte. Für die, die es genau wissen wollen: Die Bissstärke des Bären bringt es auf über 8.000.000 Pascal. Plötzlich hat man doch einen völlig neu gewonnenen Respekt vor ihnen!

Otterpärchen hält Händchen, um sich beim Schlafen nicht zu verlieren.
Quelle: IMAGO / Kyodo News

#4 Händchenhalten bei Otterpärchen

Etwas süßer sind dagegen Otterpärchen. Diese halten nämlich beim Schlafen auf dem Wasser Händchen, um einander nicht zu verlieren. Da könnten wir uns in der Hinsicht wohl sogar ein Beispiel an ihnen nehmen.

Es könnte dich überraschen, dass die Farbe von Flamingos gar nicht so natürlich ist, wie man glaubt.
Quelle: IMAGO / agefotostock

#5 Die Farbe von Flamingos

Flamingos sind eigentlich gar nicht pink, sondern weiß! Die pinke Farbe ihres Gefieders entsteht erst durch ihre Ernährung aus Algen und Krustentieren, die Carotinoide enthalten. Sichtbar wird das bei unterernährten Flamingos, die dann wieder zu ihrer ursprünglich weißen Färbung zurückkehren.

Es ist völlig verrückt, dass Katzen den Geschmack „süß“ gar nicht wahrnehmen können.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#6 Der Geschmackssinn von Katzen

Auch wenn uns Katzen in einigen Aspekten der Wahrnehmung wohl überlegen sind, so ist der Geschmacksinn der Vierbeiner wesentlich eingeschränkter. Sie können beispielsweise keinen Zucker schmecken, da sie den Geschmack „süß“ gar nicht wahrnehmen. Wenn sie nur wüssten, was sie damit verpassen ...

Auch Bienen können sich mit für ihre Gattung sehr spezifischen Geschlechtskrankheiten infizieren.
Quelle: IMAGO / Martin Gruber

#7 Geschlechtskrankheiten bei Bienen

Bienen können sich tatsächlich mit Geschlechtskrankheiten infizieren. Das bedeutet nicht, dass sie sich auch mit typischen Krankheiten der Menschen infizieren oder diese gar an uns übertragen könnten – aber Bienen können sich untereinander durch Geschlechtsverkehr bienenspezifische Krankheiten einfangen. Diese werden allerdings nicht an die nächste Generation vererbt.

Empfohlener externer Inhalt
YouTube

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen YouTube-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren YouTube-Inhalte auf www.tierfans.net) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

YouTube-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

#8 Der Schrei des Weißkopfseeadlers

Das Wappentier der USA hat einen so merkwürdigen Schrei, dass er in Filmen stets synchronisiert wird, da er nicht einmal ansatzweise so majestätisch klingt, wie es den Anschein hat – stattdessen gibt der Adler ein hohes Zwitschern von sich (hör es dir im Video an!). In Filmen wird er daher oft mit imposanteren Vogelgeräuschen synchronisiert.

In seltenen Fällen können auch Katzen gegen Menschen allergisch sein.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#9 Allergie gegen Menschen

Ob du es glaubst oder nicht: In ganz seltenen Fällen kommt es wirklich vor, dass auch Katzen allergisch auf die Haare und toten Hautzellen von Menschen reagieren, wenn sie diese einatmen. Es klingt dennoch etwas absurd, wenn plötzlich von einer „Menschenallergie“ die Rede ist. Was es nicht alles über Katzen zu wissen gibt!

Dieses Bild zeigt einen Schwan, der in Großbritannien rechtmäßig der Queen gehört.
Quelle: IMAGO / YAY Images

#10 Wilde Schwäne in Großbritannien

Wenn man es ganz genau nimmt, gehören alle wilden Schwäne Großbritanniens rechtmäßig der Queen. Das Gesetz dazu wird allerdings nicht ganz so ernst genommen und die Queen hat bisher auch noch nicht erkennbar gemacht, dass sie einen der Schwäne explizit als ihr Eigentum betrachtet.

Die voraussichtliche Eierfarbe von Hühnern kann man tatsächlich in den meisten Fällen schon vorher erkennen.
Quelle: IMAGO / YAY Images

#11 Die Eierfarbe bei Hühnern

Falls du auch an die Kinderweisheit glaubst, dass braune Hühner braune und weiße Hühner weiße Eier legen, so wirst du vielleicht enttäuscht sein. Die Farbe hängt nämlich mit dem Legedarm zusammen, ist aber durchaus genetisch bestimmt. So kannst du in den meisten Fällen anhand der Ohrscheibe (hinter dem Ohrläppchen) erkennen, welche Farbe die Eier voraussichtlich haben werden – ist sie rot, sind die Eier in den meisten Fällen braun, während bei einer weißen auch die Eier weiß werden. Natürlich bestätigt in seltenen Fällen die Ausnahme die Regel.