Diese verrückten Tier-Fakten verblüffen den größten Tierfan!

Schon gewusst?

Dieses Bild zeigt Tauben, die überraschende Fähigkeiten haben.
Quelle: IMAGO / blickwinkel

Wusstest du, dass Tauben Gemälde von Picasso und Monet voneinander unterscheiden können?

Vermutlich nicht. Es bringt dir im Alltag auch nicht allzu viel, das zu wissen. Aber interessant ist es dennoch - und die Tierwelt ist voller kurioser Fakten wie diesem. Auf den folgenden Seiten haben wir die spannendsten daraus zusammengesucht - also halt dich fest, denn jetzt wird's merkwürdig! Klick dich durch!

Aber Moment - kurz nochmal zurück zu den Tauben. Denen wurde beigebracht, mit ihrem Schnabel Knöpfe zu betätigen, mit denen sie quasi "Ja" sagen konnten. Dann wurden sie darauf trainiert, mit "Ja" zu antworten, wenn ihnen ein Gemälde von Monet gezeigt wurde, indem sie dafür belohnt wurden. Antworteten sie "Ja" bei einem Gemälde von Picasso, gab es kein Futter. Und es stellte sich heraus: Die Tauben erkannten nicht nur die bereits gezeigten Gemälde von Monet wieder - sondern konnten sogar seinen Stil in bisher unbekannten Gemälden wiedererkennen! 

Dieses Bild zeigt ein Elefantenjunges mit seiner Mutter.
Quelle: IMAGO / robertharding

Elefantenjunge saugen an ihrem Rüssel, um sich zu beruhigen.

Eine beeindruckende Parallele zum Menschen! Übrigens kommt das nicht nur bei kleinen Elefanten vor - auch erwachsene Elefanten saugen gelegentlich an ihrem Rüssel, wenn sie nervös sind.

Dieses Bild zeigt einen starken Grizzlybären.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Der Biss eines Grizzlybären ist so stark, dass er eine Bowlingkugel zerbeißen könnte.

Wer's genau wissen will: Die Bissstärke eines Bären bringt es auf über 8.000.000 Pascal.

Otter-Pärchen hält Händchen, um sich beim Schlafen nicht zu verlieren.
Quelle: IMAGO / Kyodo News

Otterpärchen halten beim Schlafen auf dem Wasser Händchen, um einander nicht zu verlieren.

Wenn das mal nicht ein akuter Fall von #relationshipgoals ist?!

Dieses Bild zeigt einen pinken Flamingo.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Flamingos sind eigentlich gar nicht pink...

... sondern weiß! Die pinke Farbe ihres Gefieders entsteht durch ihre Ernährung aus Algen und Krustentieren, die Carotinoide enthalten. Unterernährte Flamingos kehren wieder zu ihrer ursprünglich weißen Färbung zurück.

Dieses Bild zeigt eine Katze, die keinen Zucker schmecken kann.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Katzen können keinen Zucker schmecken.

Sie haben keinen Geschmackssinn für Süßes - und das aufgrund eines Gendefekts. Wie schrecklich!!

Dieses Bild zeigt eine Biene.
Quelle: IMAGO / Martin Gruber

Bienen können sich mit Geschlechtskrankheiten infizieren.

Nein, das soll nicht heißen, dass Bienen auch an Aids und Co. erkranken bzw. es gar an uns übertragen könnten - aber Bienen können sich untereinander durch Geschlechtsverkehr bienenspezifische Krankheiten einfangen. Diese werden allerdings nicht an die nächste Generation vererbt.

Externer Inhalt
YouTube

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen YouTube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren YouTube-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

YouTube-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Weißkopfseeadler hat einen so merkwürdigen Schrei, dass er in Filmen stets synchronisiert wird.

Das Wappentier der USA klingt nicht mal ansatzweise so majestätisch, wie es aussieht - stattdessen gibt der Adler ein hohes Zwitschern von sich (hör's dir im Video an!). In Filmen wird er daher oft mit imposanteren Vogelgeräuschen synchronisiert.

Dieses Bild zeigt eine Katze.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Katzen können gegen Menschen allergisch sein.

Klingt absurd - ist aber wahr! Ganz selten kommt es vor, dass eine Katze allergisch auf Haare und tote Hautzellen eines Menschen reagiert, wenn sie diese einatmet. 

Dieses Bild zeigt einen Schwan, der in Großbritannien rechtmäßig der Queen gehört.
Quelle: IMAGO / YAY Images

Alle wilden Schwäne in Großbritannien gehören rechtmäßig der Queen.

Dieses Gesetz wird allerdings nicht streng eingehalten, und die Queen hat noch nie den Willen ausgedrückt, einen Schwan explizit als ihr Eigentum zu bezeichnen.