Das sind die intelligentesten Hunderassen

Du willst ein Haustier haben, dass nicht nur süß ist, sondern auch clever? Dann schau dir mal die 10 intelligentesten Hunderassen an.

Die 10 intelligentesten Hunderassen: Weiße Schäferhunde spielen am Strand
Quelle: imago images / alimdi

Hunde sind liebevoller Begleiter, die uns Menschen lieben und erdulden. Doch manche von ihnen sind dazu noch richtig klug: Die intelligentesten Hunderassen können kombinieren, uns leiten und sogar Wörter unterscheiden. Du willst wissen, welche Hunde so top drauf sind?

Hunde sind toll. Es gibt viel, was wir auch von ihnen lernen können. Auf den nächsten Seiten lernst du die 10 klügsten Rassen kennen...

Eine Hundebesitzerin verbringt draußen in der Natur Zeit mit ihrem intelligenten schwarzen Labrador.
Quelle: imago images / Gottfried Czepluch

Der Labrador

Er ist der vielleicht beliebteste Familienhund der Deutschen: Der Labrador Retriever. Diese Hunde lieben es zu toben, zu schwimmen und zu apportieren. Die Rasse gilt als intelligent, gutmütig, achtsam und freundlich.

Das Besondere an diesem Hund ist, dass er einen ausgeprägt starken Wunsch hat, seinem Besitzer zu gefallen.Wahrscheinlich ist die Rasse gerade deshalb so beliebt. Als Drogenspürhund, Rettungshund oder Blindenhund macht der Hund eine besonders gute Figur.

Ein Canaan Dog läuft durch Laub. Er gilt als besonders kluger Hund
Quelle: imago images / Ardea

Der Canaan Dog

Der Hund, der wie sein Name schon sagt, aus dem israelischen Kanaan-Land kommt, gilt als einer der intelligentesten Hunde der Welt. Doch wer sich denkt, dass man mit ihm jetzt tolle Wettbewerbe gewinnen kann und er ein willentlicher Schüler ist, der liegt falsch: Der Canaan-Dog hat mehr oder weniger so viel Intelligenz, dass er sich dem Menschen nur ungern unterwirft. Er ist ein sehr uanbhängiger und besitzergreifender Hund.

Als Familienhund ist er jedoch ein treuer Begleiter: Er beschützt sein "Rudel" und lebt treu bei ihnen.

Zwei Australian Cattle Dogs sitzen im Efeu im Wald: Sie gehören zu den schlauen Hunderassen
Quelle: imago images / Ardea

Der Australian Cattle Dog

Um die australische Hunderassen rankt ein irres Gerücht: Angeblich wurden Hunde bei der Züchtung mit Hyänen verpaart. Ob das wirklich stimmt? In jedem Fall wurde aus dem Tier, dass auf den australischen Farmen leben sollte, ein robuster, intelligenter und stämmiger Hund. Er gilt als harter Arbeits- und Wachhund, der eine sichere Hand zur Führung braucht.

Gerade Rüden sind sehr rangbewusst und scheuen sich nicht vor Auseinandersetzungen und Kämpfen. Das intelligente Tier ist also nicht für Anfänger geeignet.

Ein cleverer Rottweiler sitzt im Garten zwsichen Blumen und Sträuchern
Quelle: imago images / Nature Picture Library

Der Rottweiler

Der Rottweiler ist eine Hunderasse, die auch in Deutschland sehr populär ist. Sie werden, weil sie so klug und robust sind, oft auch im Militär und bei der Polizei eingesetzt. Viele glauben, dass Rottweiler besonders aggressiv und gefährlich sind. Es gilt daher zu wissen: Der Biss des Tieres kann tödlich sein, weshalb sie in einigen Ländern Listenhunde sind. Doch es ist die Erziehung durch brutale Menschen, die Rottweiler dazu bringt, Leute anzufallen. Eigentlich sind sie sanfte und lieben Familienhunde, die gut erzogen auch mit Kindern harmonieren.

Rottweiler waren lange für ihre kopierten Ohren und Schwänze bekannt, doch zum Glück müssen seit dem Verbot immer weniger Hunde ihre Ruten verlieren.

Ein Dobermann springt über ein Hindernis beim Parcours. Die Hundeart gilt als sehr schlau.
Quelle: imago images / Agentur 54 Grad

Der Dobermann

Noch ein Hund, den viele Menschen als gefährlichen Listenhund abstempeln, ist der Dobermann. Dabei ist auch hier nur menschliches Fehlverhalten Ursache dafür, wenn der Dobermann angreift. Eigentlich ist er besonders mutig, aufmerksam, intelligent und temperamentvoll. Daher wird die Rasse zum Beispiel auch als Polizeihund, bei der Bundeswehr oder als Wachhund eingesetzt.

Auch der Dobermann litt lange darunter, dass ihm Schwanz und Ohren kopiert wurden. Es sollte dazu dienen, ihn noch gefährlicher erscheinen zu lassen.

Ein schlauer Border Collie trägt eine Frisbeescheibe im Maul
Quelle: imago images / Westend61

Der Border Collie

Wer den Film "Ein Schweinchen namens Babe" als Kind gesehen hat, wird sich an die klugen Schäfershunde Fly und Rex erinnern. Sie gehören zu den Border Collies. Die Arbeits- und Hütehunde aus Schottland und England sind heute auch als Familienhunde sehr beliebt. Sie gelten als superkluge Tiere, die aber dementsprechen viel beschäftigt werden müssen.

Ein Border Collie namens Rico konnte in den 1990er-Jahren etwa 250 verschiedene Wörter unterscheiden.

Zwei Hunde, die zu der intelligenten Hunderasse Shetland Sheepdo gehören, posieren auf einer Holzbank
Quelle: imago images / Manfred Ruckszio

Der Shetland Sheepdog

Sie sehen aus wie kleine Versionen der Border Collies, Collies oder Australien Shepards: Shetland Sheepdogs, als als Sheltis bekannt, sind intelligent, freundlich, lernbereit und gutmütig, weshalb sie sich sehr gut als Hütehund, Begleithund, Rettungshund oder Therapiehund eignen.

Ein Deutscher Schäferhund steht im Schnee an seiner Leine. Er gilt als intelligenter und eigensinniger Hund.
Quelle: imago images / Michael Kristen

Der Deutsche Schäferhund

Früher wurde der Schäferhund als Hütehund gehalten, doch heutzutage ist er häufiger als Diensthund für die Polizei, als Rettungshund, für das Militär oder den Zoll unterwegs.

Der Deutsche Schäferhund ist sehr lernwillig und braucht neben den körperlichen Tätigkeiten auch immer eine geistige Beschäftigung. Wenn er nicht ausgelastet ist, wird er unzufrieden und lässt auch das sein Herrchen spüren. Er braucht daher einen erfahrenen Besitzer, der sich viel mit ihm beschäftigt.

Ein schwarzer Pudel steht auf einer Düne: Die schlaue Hunderasse wird auch als Blindenführhund eingesetzt
Quelle: imago images / Nature Picture Library

Der Pudel

Wegen seiner Frisur wird der Pudel oft als Modepüpchen abgestempelt, doch das wird der klugen Rasse nicht gerecht: Der Pudel, der ursprünglich aus Frankreich kommt, gilt als einer der klügsten Hunderassen der Welt.

Die schlauen Tiere werden deshalb häufig als Katastrophenhunde, Leichensuchhunde und Blindenführhunde ausgebildet und dann erfolgreich eingesetzt. Ein Pudel zeichnet sich durch eine überdurchschnittliche Lernfähigkeit aus. Diesem Tier kannst du viel beibringen.

Ein Golden Retriever sitzt im Grünen und schaut in die Kamera: Die Hunderasse ist besonders beliebt, weil sie so klug ist
Quelle: imago images / Westend61

Der Evergreen aller Hunde: Der Golden Retriever

Er gilt als perfekter Familienhund, Freund und Begeleiter. Der Golden Retriever. Die britische Hunderasse ist und bleibt wohl eine der beliebtesten.

Der Golden Retriever gilt als ein sehr geduldiger, intelligenter, freundlicher, ruhiger und achtsamer Hund. Während er früher zur Jagd benutzt wurde, um geschossene Vögel wieder zurück zu bringen, wird er heute meist unter anderem als Blindenhund, Gehörlosenhund oder auch Rettungshund eingesetzt.

Dein Hund war nicht dabei? Keine Sorge, es gibt viele Tricks, die du jedem Hund beibringen kannst, auch wenn sie auf unserem Ranking nicht zu den beliebtesten Hunderassen gehören.