Was tun, wenn der Hund Kot frisst?

Viele kennen das Problem

Viele Hunde schnüffeln an ihrem oder dem Kot anderer Hunde und fressen ihn sogar
Quelle: IMAGO / agefotostock

Viele Hundehalter kennen das: Wenn man mit seinem Vierbeiner spazieren geht, schnüffeln die Hunde hektisch an allem herum. Das ist zwar auch gut und wichtig so, allerdings liegen viel zu oft Essensreste oder ähnliches herum, die von dem Tier auch schnell gefressen werden können. Das kann nicht nur unhygienisch, sondern auch regelrecht gefährlich für das Tier sein.

Damit verwandt ist ein anderes Problem – und zwar, dass viele Hunde nicht nur am Kot anderer Hunde schnüffeln, sondern ihn auch fressen. Hunde haben kein Ekelgefühl und können unsere Aufregung darum oftmals nicht verstehen. Allerdings kann das Fressen von Kot auch gesundheitlich problematisch für das Tier sein – insbesondere wenn der Hund, von dem der Kot stammt, krank ist.

Warum manche Hunde Kot fressen, erfahrt ihr auf der nächsten Seite!

Oft kann es an dem Futter liegen, dass Hunde Kot essen wollen
Quelle: IMAGO / Rene Traut

Selbstverständlich ruft man seinen Hund zurück, wenn man mitbekommt, dass er Kot fressen will. Allerdings liegt bereits darin ein Problem: Da das Tier nicht versteht, was falsch daran sein soll, bekommt er in erster Linie die Aufmerksamkeit mit, die ihm geschenkt wird. Das kann das Verhalten sogar noch bestärken.

Aber weshalb fressen Hunde überhaupt den Kot? Das kann mehrere Ursachen haben: Wenn das Futter der Tiere mit Geschmacksverstärkern und Farbstoffen angereichert ist, werden diese einfach mit ausgeschieden. Und das macht das Ganze für den Hund zu einer attraktiven Mahlzeit. Auch die schon erwähnte Aufmerksamkeit kann das Tier dazu bringen. Aber auch eine Mangelernährung kann dafür sorgen, dass der Hund sich auf die Ausscheidungen anderer Hunde stürzt.

Was gegen dieses Verhalten getan werden kann, erfahrt ihr auf Seite 3!

Man sollte seinen Hund beschäftigen, um zu verhindern, dass er Kot frisst
Quelle: IMAGO / Shotshop

Ob wirklich eine Mangelernährung vorliegt, kann beim Tierarzt abgeklärt werden. Allerdings ist das sehr unwahrscheinlich bei dem hier verfügbaren Sortiment an Hundefutter.

Häufig lohnt es sich, den Hund beim Gassi-Gehen mehr zu beschäftigen. Das heißt, gelegentlich frei lassen und zu sich rufen oder nach Futter suchen lassen. Wichtig ist, dass während dieser kleinen Trainings-Zeit jede Sekunde auf den Hund geachtet wird. Die Beschäftigung mit dem Tier wird das etwaige Bedürfnis nach Aufmerksamkeit stillen.