Müssen Hunde baden?

Schwimmen lieben sie

Hund liegt in der Badewanne
Quelle: Getty Images

Hunde lieben Wasser. Egal, ob am Meer oder im kleinen Baggersee: Viele Hunde können es gar nicht erwarten, sich im kühlen Nass zu erfrischen. Manche Hunde sind sogar richtig talentierte Schwimmer, so wie Labradore.

Doch müssen Hunde im Alltag gebadet werden wie Menschen? 

Hund wird abgespült
Quelle: Getty Images

Viele Menschen wollen ihren Hund baden, damit er nicht hundetypisch riecht. Das ist aber keine gute Taktik. Regelmäßiges Baden ist bei Hunden eigentlich nicht notwendig. Ein Hund besitzt einen natürlichen Fettfilm, der Schmutz und Nässe abweist. So verwunderlich ist das nicht, denn die meisten Tiere müssen sich nicht mit Wasser waschen. Badest du den Hund, muss der Hundekörper den Fettfilm erneut produzieren. Der hundeeigene Geruch kehrt nach dem Baden ohnehin schnell wieder zurück.

Hund wird abgespült
Quelle: Getty Images

Ist dein Hund nach dem Gassigehen mal richtig verdreckt und verlaust, kannst du ihn natürlich mit Wasser waschen und anschließend abtrocknen. 

Hund wird eingeschäumt
Quelle: Getty Images

Ansonsten solltest du nur auf Pflegeprodukte zum Baden zurückgreifen, wenn dein Hund Probleme mit Parasiten oder Hauterkrankungen hat. Hier wird dir ein Tierarzt oder ein professioneller Hundefriseur Auskunft geben können, wie oft dein Hund die Pflege benötigt. Wenn du feststellst, dass du ohnehin Hilfe bei der Fellpflege oder Krallenreinigung deines Tieres brauchst, ist es ratsam, regelmäßig einen Hundefriseur aufzusuchen. 

Das solltest du beachten, wenn du deinen Hund im Freien baden lässt:

Müssen Hunde baden?
Quelle: imago images / CHROMORANGE

Die Gefahr für jeden Vierbeiner - Rötungen und blutiger Juckreiz

Zerkarien sind Larven von Saugwürmern, die als Endwirt Enten und andere Wasservögel bevorzugen. Bis sie diese Endwirte allerdings erreichen, nisten sie sich auch gern bei anderen Tieren ein und können dort die sogenannte Zerkariendermatitis auslösen. Dazu kriechen die Larven unter die Haut ihrer Wirte und verursachen dort Juckreiz, Rötungen und Quaddeln. 

In Badeseen kommen die Parasiten durch Entenkot, in dem sich ihre Eier befinden. Zwar sind Menschen auch häufig betroffen, aber bis auf die unangenehmen Rötungen und den Juckreiz hat das kaum Auswirkungen - die Larven können nicht lange unter unserer Haut überleben. Aber auch Hunde können von ihnen befallen werden, weshalb die Haut der Vierbeiner nach dem Baden abgesucht werden sollte - sonst kann es zu blutigem Juckreiz kommen.

Müssen Hunde baden?
Quelle: imago images / BildFunkMV

Der Unterschied für junge und ältere Hunde

Auch wenn sie Opfer der Parasiten werden können, ist gerade bei Hunden mit dichtem Fell das Risiko gering. Es benötigt mehrere Infektionen, damit es zu ernsten Folgen kommen kann.

Eine Einschränkung gibt es jedoch: Besonders junge und alte Hunde sowie Vierbeiner mit einem schwachen Immunsystem sollten überhaupt nicht in stehenden Gewässern baden. Denn bei diesen Tieren kann es zu Komplikationen bei einer Infektion kommen und der Gang zum Tierarzt wird unausweichlich.