Fehler in der Hundeerziehung, die fast jeder macht

Was zu vermeiden ist

Hund gibt Pfötchen

Um ein glückliches Leben mit deinem Hund zu haben, solltest du dir viel Zeit und Mühe mit der Erziehung geben. Denn ein unerzogener Hund kann dir nicht nur rechtliche Schwierigkeiten machen (wenn er unerwünschtes Verhalten an den Tag legt), euer Zusammenleben wird auch extrem erschwert und dein Hund wird nicht glücklich damit werden. Hunde lernen gerne und freuen sich über Aufgaben. Neben Kursen in der Welpenschule solltest du auch anderweitig darauf achten, dass dein Hund gut unterrichtet wird. Es gibt Fehler, die viele Menschen bei der Erziehung ihres Hundes machen, die leicht zu vermeiden sind.

Fehler #1 : Wiederholungen

Du musst nicht immer wieder ein Kommando wiederholen. Ein Hund hört beim ersten Mal, wenn er das Kommando kennt. Wird es permanent wiederholt, untergräbt das deine Autorität. 

Hund will mit Ball spielen

Fehler #2: Körpersprache und Kommando stimmen nicht überein

Ein Hund kann hören und sehen. Passt deine Körpersprache nicht zum Kommando, gehorcht er nicht. Ihn liebevoll zu rufen, dabei aber einen aufgebrachten Körper zu haben, ist für ihn eindeutig eine Falle. Er wird nicht gehorchen. Auch, wenn er immer wieder mit „komm her“ gerufen wird und du ihm aber hinterherläufst, wird er nicht verstehen, dass er zu dir kommen soll. 

Hund rennt über Wiese

Fehler #3: Nachlässigkeit

Wenn du dich einmal für eine gewisse Handhabung entschieden hast, musst du diese auch einhalten. Disziplin muss dauerhaft durchgehalten werden, nicht nur in den ersten Monaten. Ein Hund lernt, wen er veräppeln kann. Auch zu viele Belohnungen führen dazu, dass dein Hund nicht aus Gehorsamkeit hören wird, sondern nur, um ein Leckerli zu bekommen. Belohne ihn stattdessen mit Aufmerksamkeit: Streichle, lobe. Als Bestrafung solltest du ihn eher ignorieren, weil Aufmerksamkeit für einen Hund das wichtigste ist. Zögere Belohnungen und Bestrafungen aber nicht zu lange hinaus, denn dein Hund lebt im Hier und Jetzt. Er weiß fünf Minuten später nicht mehr, was er denn angestellt hat. 

Hund lernt "Gib Fuß

Fehler #4: Kommandos doppeln

Dein Hund soll liegen bleiben, während du dich entfernst. Du sagst deshalb immer wieder "Bleib, bleib, bleib, bleib." Sobald du nichts mehr sagst, wird dein Hund dir hinterherlaufen, denn er hat gelernt, dass das Kommando nur in dem Moment gilt, wenn du es sagt. Lieber ein bestimmtes "Bleib" und mit festem Schritt von dem Tier entfernen. Wiederhole das Kommando nur, wenn dein Hund dir folgt. 

Hund macht Sitz

Fehler #5: Kommandos zu früh geben

Wenn du beim Losgehen schon „bei Fuß“ sagst, wirst du deinen Hund damit verwirren. Bekommt er fünf Meter vor der Straße den Befehl stehenzubleiben, wird er die Aufforderung nicht mit der Straße verknüpfen können. Sie ist für ihn noch zu weit weg. Gib Kommandos erst, wenn es wirklich soweit ist und dein Hund versteht, worum es geht. 

Hund und Mädchen machen Agility

Fehler #6: Lob kommt zu spät

Timing ist ungeheuer wichtig. Auch ein Lob sollte direkt kommen. Wenn der Hund seine Belohnung erst bekommt, wenn er bereits darum bettelt, bleibt er beim Betteln. Er hält seine Strategie für erfolgreich und tut das Gewünschte nicht mehr. 

Hund schaut zum Menschen hoch

Fehler #7: Kein Durchhaltevermögen

In der Hundeschule pariert dein Hund aufs Wort, doch zu Hause dreht er am Rad, wenn du nicht genug Durchhaltevermögen zeigst. Dein Hund muss auch außerhalb der Hundeschule erzogen werden. Zu Hause müssen die Regeln gelten, die in der Hundeschule trainiert werden. Nur so weiß dein Hund, dass er sich überall gleich gut verhalten muss.