Deine Katze wird alt? 8 Dinge, die du wissen solltest

Wenn deine Katze alt wird, solltest du mehr auf sie Acht geben, als du es ohnehin schon tust. Die acht Dinge solltest du wissen!

Wenn Katzen alt werden, muss man auf einiges achten.
Quelle: Unsplash

Katzen sind schon tolle Tiere, mit denen man nicht nur sehr gut kuscheln, sondern auch viel spielen kann. Auch wenn sie die meiste Zeit des Tages schlafen, jagen sie doch im wachen Zustand nur zu gerne Lichtern, Schnüren und anderen Dingen hinterher, die sich bewegen. Katzen sind nun mal kleine Jagdtiere. Doch irgendwann haben auch die fittesten Fellnasen ein Alter erreicht, bei dem sie schon als alt gelten. Von da an verändert sich ihr Körper und viele Dinge fallen den Katzen nicht mehr so leicht. Da musst du auf deine Fellnase besonders aufpassen. Dafür gibt es einige Dinge, die du wissen wusst: 

Katzen gelten ab 10 Jahren schon als alt
Quelle: Unsplash

#1 Ab wann ist meine Katze eigentlich alt?

Grundsätzlich kann man sagen, dass eine Katze - genau wie bei Menschen - erstmal so alt ist, wie sie sich fühlt. Allerdings werden Katzen ab dem 10. Geburtstag schon als Senioren bezeichnet. Wenn die Fellnase 10 Jahre ist, enstpricht das schon 56 Menschenjahren. Da kann man ja schonmal anfangen, ein bisschen vorsichtiger zu sein!

Die Lebenserwartung von Katzen hängt von verschiedenen Faktoren ab
Quelle: Unsplash

#2 Wie alt werden Katzen?

Die Lebenserwartung von Katzen hängt natürlich erstmal von ihrem allgemeinen gesundheitlichen Zustand ab. Auch die Haltungsform ist entscheidend bei der Frage nach der Lebenserwartung. Ist die Katze ein Freigänger und öfter draußen unterwegs, ist sie erstmal mehr Gefahren ausgesetzt. Und damit meinen wir nicht nur Gefahren durch den Straßenverkehr, sondern auch Infektionen. Deine Fellnase kann sich leichter anstecken, wenn sie draußen andere Tiere trifft. Wenn deine Katze gesund ist, kann sie bis zu 15 Jahre alt werden. Allerdings gibt es auch immer wieder Fälle, bei denen die Fellnasen viel älter werden.  

Das Verhalten von alten Katzen ändert sich
Quelle: Unsplash

#3 Was ändert sich, wenn deine Katze alt wird? 

Wenn Katzen älter werden, kann es passieren, dass sie immer schlechter sehen und hören. Das führt dazu, dass sie allgemein viel vorsichtiger werden, um sich vor Überraschungen zu schützen. Es kann auch passieren, dass das Tier dann anhänglicher wird und mehr Körperkontakt zu dir sucht. Auch das Schlafverhalten ändert sich, denn alte Katzen brauchen mehr Schlaf im Alter. 

Man muss wissen, wie die Katze sich körperlich verändert, wenn sie alt wird.
Quelle: imago images / photothek

#4 Auch mit körperlichen Veränderungen muss man rechnen

Katzen sind echte Verrenkungskünstler - sie scheinen einfach überall reinzupassen! Alte Katzen können das zwar auch noch, allerdings wird ihr Körper mit den Jahren immer weniger elastisch. Da ältere Katzen weniger aktiv sind, nimmt auch die Muskelmasse ab, was dazu führen kann, dass die Senioren schneller zunehmen. Das hat aber auch damit zu tun, dass sie den Stoffwechsel herunterfahren, sodass die Kalorien nicht mehr so gut verbrannt werden und leichter ansetzen. 

Wichtig: Wenn deine alte Katze durstiger ist als sonst und ihre Bewegungen eingeschränkt sind, solltest du sie zu deinem Tierarzt des Vertrauens bringen. Wenn sie sich jedoch weiterhin wie sonst verhält, reicht es sie im Alter alle sechs Monate zur Kontrolle zum Arzt zu bringen. 

Beim Futter für Seniorenkatzen gibt es einiges, was man wissen sollte.
Quelle: imago images / Westend61

#5 Richtiges Futter für Katzensenioren

Ob du deiner alten Katze anderes Futter als sonst geben solltest, musst du immer mit deinem Arzt besprechen. Tierärzte raten aber oft dazu, ab dem 10. Geburtstag spezielles Futter für Senioren zu nehmen. Das Futter schont die Nieren und ist einfacher zu verdauen. Hier solltest du verschiedene Sorten ausprobieren und schauen, welches Futter deine Fellnase besonders gut aufnimmt.

Wichtig bei der Umstellung: Am besten mischst du das neue Futter mit dem alten, damit deine Katze das Futter auch annimmt und ihr Oragnismus nicht unnötig belastet wird. 

Katzensenioren brauchen manchmal eine andere Futtermenge.
Quelle: imago images / Panthermedia

#6 Was musst du zur Futtermenge wissen?

Wer oben gut aufgepasst hat, weiß, dass Katzen im Alter weniger Energie benötigen, immerhin sind sie ja nicht mehr so aktiv wie früher. Allerdings bietet das Seniorenfutter meistens auch weniger Energie. Daher solltest du deinen Teirarzt um eine Einschätzung bitten, welche Menge er für deine Katze empfiehlt, denn das ist bei jeder Katze unterschiedlich. Abhängig ist die Futtermenge unter anderem davon, ob sie Freigänger ist und wie ihr allgemeiner Gesundheitszustand ist. 

Katzen sollten im Alter viel trinken
Quelle: Unsplash

#7 Deine Katze sollte auch im Alter genug trinken

Dass Katzen, genau wie wir Menschen, viel Wasser benötigen, ist klar. Doch je älter die Fellnasen werden, desto weniger begeistert sind sie vom Fressen und Trinken. Um die Nieren der Senioren zu schützen und sie agil zu halten, ist das Trinken sehr wichtig! Wenn deine Fellnase sich weigert, ausreichend zu trinken, hilft meistens auch schon ein Trinkbrunnen. Hier kannst du so einen Trinkbrunnen günstig finden.*

Alte Katzen brauchen immer noch Liebe und Beschäftigung.
Quelle: imago images / Westend61

#8 Wie sollte ich mich gegenüber meiner alten Katze verhalten?

Wichtig ist, dass du deinem Katzensenior viel Ruhe gibst, wenn er sie braucht. Zwing deine Katze nicht zu aufwendigen Spielen, wenn sie gerade keine Lust hat, aber forder sie ruhig mal geistig und ein wenig auch körperlich. Zum Beispiel helfen Intelligenzspiele und auch kleine Jagdspiele lieben die Katzen und außerdem halten sie deine Katze fit. Dabei ist es wichtig, dass du deine Katze gut beobachtest, um zu wissen, was ihr gut tut und ob das Spiel vielleicht nicht doch schon zu viel für sie ist. Was du aber sowieso und immer tun solltest: Gib deiner Katze ganz viel Liebe, wenn sie es braucht und zeig ihr, dass du für sie da bist!

*Werbung