Herzergreifend: So süß tröstet der Hund sein Frauchen

Hunde sind nicht nur super süß, sondern merken auch, wenn es uns schlecht geht! Ein Video zeigt, wie rührend ein Goldie sein Frauchen tröstet

Hunde erkennen die Gefühlsregungen vom Frauchen und trösten sie auch mal, wenn es sein muss.
Quelle: imago images / Westend61

Viele Menschen finden ja: Hunde sind die besseren Menschen. Dass sie wirklich ein Näschen für die Gefühlsregungen ihre "Besitzer" haben, zeigt uns die folgende süße Geschichte über einen Golden Retriever, der sein Frauchen liebevoll tröstet. 

Jen Medrano lebt mit den Hundebrüdern Watson und Kiko zusammen. Watson ist ein Golden Retriever, der für sie ein sogenanntes "Emotional Support Animal" ist. Diese Tiere wurden dafür trainiert, Menschen, die zum Beispiel unter Ängsten leiden, im Alltag zu unterstützen. Auf ihrem Instagram Account @wat.ki (dem knapp eine Millionen Menschen folgen und das Geschwisterpärchen damit fast so berühmt wie die Hunde der Stars sind) zeigt sie nicht nur die leichten, befreiten Momente ihres Zusammenlebens mit den zwei Hunden, sondern auch, wie es aussieht, wenn sie emotionale Unterstützung braucht.

Auf den nächsten Seiten seht ihr, wie rührend sich Watson um sein Frauchen Jen kümmert!

Quelle: Instagram

In dem Video zeigt Jen ihren Followern, bzw. den Followern ihrer Hunde Watson und Kiko, wie schnell Watson zu ihr eilt, wenn es ihr nicht gut geht. Als Watson Jens Körperhaltung sieht, den Kopf in die Hände gelegt und sichtlich berunruhigt, setzt sich der Hund erstmal direkt zu ihr. Kaum ein Zentimeter trennt die beiden nun. Dann wendet der schöne Goldie sich Jen zu und "nimmt sie in den Arm"! Er legt ihr ganz behutsam die Pfoten auf die Schultern. Dass er damit eine scheinbar menschliche Geste aufweist, macht das ganze Schauspiel gleich noch viel emotionaler. Als er ihr letztendlich liebevoll über das Gesicht schleckt, kann auch Jen sich nicht mehr halten und umarmt ihren herzlichen Hund zurück. Wie einem dabei die Augen trocken bleiben sollen, verstehen wir wirklich nicht!

Unter ihrem Bild schreibt Jen: "Während der Quarantäne hatte ich Zeit, um über viele Dinge nachzudenken. Eines dieser Dinge ist, wie um alles in der Welt ich so ein Glück haben konnte, einen so fürsorglichen und besonderen Hund wie Watson zu haben."

Weiter erklärt sie...

Quelle: Instagram

Jen erzählt ihren Followern, warum Watson in ihr Leben gekommen ist: "Ich leide unter einer Angststörung und mir wurde vor kurzem eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) diagnostiziert. Ich habe mich dazu entschlossen, euch ein Beispiel davon zu zeigen, wie Watson reagiert, wenn ich mich nicht gut fühle. Watson als meinen Emotional Support Dog zu haben ist das Beste, was mir passieren konnte. Ich bin so viel durch unsere Beziehung gewachsen, dank eines einzigen Hundes in meinem Leben möchte ich weitermachen."

Auf dem Bild könnt ihr sehen, dass Watson nicht nur seine Jen umarmt, sondern allgemein gerne Umarmungen verteilt! Hier scheint Watson seinem Bruder Kiko zu sagen: Alles ist okay. Wenn man sich das Bild so ansieht, geht es einem doch wirklich gleich viel besser, was meinst du? Natürlich würde uns eine Umarmung vom lieben Watson auch nicht schaden!

Quelle: Instagram

Auf dem Profil der Hundebrüder Watson und Kiko ist wirklich ein Bild süßer als das andere! Auch in diesem Video beweist Watson wieder, dass er für sein Leben gerne kuschelt und umarmt - auch wenn er hier sein Frauchen Jen gewissermaßen "zurückweist"😉. So fragt Jen Watson, ob er Kiko mehr liebt als sie und der herzliche Watson kann einfach nicht aufhören, seinen Bruder zu umarmen. Zum Dahinschmelzen. 

Wenn ihr euren Tag damit verbringen wollt, ein goldiges Watson-Foto nach dem anderen zu sehen, dann schaut bei Watson und Kikos Profil vorbei!