Was kannst du tun, wenn dein Hund vor Freude pinkelt?

Besonders bei Welpen tritt ein Phänomen oft auf: Dein Hund pinkelt - vor Freude! Wir verraten dir, was du jetzt dagegen tun kannst.

Ein Hund pinkelt ins Gras
Quelle: imago images / blickwinkel

Hunde sind einfach süß! Wir lieben es, mit unseren flauschigen besten Freunden zu spielen. Mittlerweile verstehen wir auch meist, was uns unsere Hunde mit Gesten sagen möchten. Viele Besitzer können auch deuten, ob ihre Hunde krank sind. Doch wenn ein Hund vor Freude pinkelt, sind viele Besitzer mit ihrem Latein am Ende! Wir verraten dir, was du tun kannst, um deinem Hund diese unangenehme Gewohnheit abzugewöhnen.

Zunächst muss man sich doch fragen: Warum pinkelt ein Hund vor Freude?

Wenn das Herrchen nach Hause kommt, kommt der Welpe angerannt und pischert dabei vor Freude.
Quelle: imago images / Gustavo Alabiso

Hunde: Pinkeln vor Freude  - gibt es das wirklich?

Wenn das Herrchen oder Besuch nach Hause kommt, kommt der Welpe angerannt und pischert dabei vor Freude. So wirkt es auf uns Menschen. Doch eigentlich gibt es so etwas im Reich der Hunde nicht. Viel mehr pinkeln Hunde vor Aufregung, besonders Welpen, wenn ein älterer Hund auftaucht. Am Urin erkennt der erwachsene Hund sofort, dass es sich um ein Baby handelt, das er in Ruhe lassen kann. Der Hund sagt also: Tut mir nichts, ich bin ein Baby?

Heißt das, dass er Angst vor der Person hat, die nach Hause kommt?

Das kann sein. Muss es aber nicht unbedingt. Viel mehr fühlt sich der Hund gestresst durch die Situation.

Das kannst du gegen das Pinkeln vor Aufregung tun...

Eine Frau hebt ihren Hund hoch
Quelle: imago images / agefotostock

Darum solltest du deinen Hund nicht bestrafen

Viele Leute denken nach wie vor, dass sie ihre Hunde stubenrein bekommen, indem sie deren Nasen in die Pipipfütze drücken. Doch das ist keine gute Idee. Auch andere Formen von Bestrafungen sind keine gute Idee, weil sie Hunde nur noch mehr verstören und verunsichern können. Du verschlimmerst damit das Problem des Pinkelns nur noch mehr und zerstörst damit das Verhältnis zu deinem Hund.

Doch was solltest du stattdessen tun?

Ein Hund sitzt auf dem Teppich
Quelle: imago images / Westend61

Was du gegen das Pinkeln in der Wohnung tun kannst

Generell solltest du durch regelmäßiges nach draußen gehen deinem Hund immer eine Option geben, draußen sein Geschäft zu verrichten. Sobald er Anstalten macht, Wasser zu lassen, solltest du mit ihm raus auf ein Stück rasen rennen. So lernt dein Hund, dass Pinkeln nur draußen geht.

Außerdem solltest du Aufregung aus Begrüßungen wahrnehmen. Wenn du Besuch erwartest oder jemand anderes nach Hause kommt, solltest du deinen Hund nicht aufreizen. Wenn es klingelt, solltest du ihn zu seinem Körbchen geleiten, damit er sich dort hinlegt und Ruhe hinein kommt. Laute Stimmen, überschwängliche Rufe oder abrupte Bewegungen können deinen Hund sehr verunsichern. Auch der Besuch sollte deinen Hund nicht zu laut begrüßen. Belohne hochspringen nicht durch Zurufe oder Streicheln. Am besten sollte dein Hund nur begrüßt werden, wenn er ruhig ist. Belohne sein Ruhigbleiben dann gerne mit Streicheln und Leckerlies.

Generell kannst du alleine bleiben und Begrüßungen gut trainieren, in dem du immer nur kurz den Raum verlässt, in dem dein Hund liegt. Animiere ihn in seinem Korb dazu, liegen zu bleiben. Folgt der Hund dir nicht, sondern bleibt an seinem Platz liegen, kannst du ihn mit einem Leckerchen oder einer Kuscheleinheit belohnen. Wiederholst du dies öfter, so lernt dein Hund, dass es in Zukunft keinen Sinn macht, dich überschwänglich zu begrüßen, da du dich ja sowieso um ihn kümmern wirst. So bringst du dauerhafte Ruhe in das Leben deines Hundes!