Aus dem Grund solltest du Tausendfüßler im Haus nicht beseitigen!

Wenn du einen Tausendfüßler im Haus siehst, erschrickst du und willst ihn sofort beseitigen? Es gibt einen guten Grund, warum du das nicht machen solltest!

Vor Tausenfüßern haben viele Menschen Angst, dazu gibt es jedoch keinen Anlass.
Quelle: IMAGO / imagebroker

Ja, sie sind nicht die hübschesten Tiere, und ja, vielen von uns läuft es bei ihrem Anblick eiskalt den Rücken hinab. Aber trotzdem: Wenn dir ein solches Tausendfüßler-Kerlchen in Haus oder Wohnung über den Weg läuft, solltest du ihn nicht beseitigen. Doch aus welchem Grund? Sind die kleinen Insekten sogar hilfreich?

Es ist eine unangenehme Vorstellung: Du machst dich spätnachts bettfertig, putzt dir gerade nichtsahnend die Zähne, da passiert es – aus dem Augenwinkel siehst du einen Schatten über den Boden huschen. Du springst vor lauter Panik fast an die Decke, und als du den ersten Schock überwunden hast, inspizierst du die Sache. Und zack, kommt ein Tausendfüßer aus einer Ecke gehuscht, und all deine Haare stehen zu Berge. Sofort schnappst du dir einen Schuh und machst bei dem Insekt kurzen Prozess. Das ist nicht sonderlich elegant, aber ohne Tausendfüßler im Haus fühlst du dich um einiges wohler.

...Oder?

Heute wirst du eines Besseren belehrt - denn du solltest es dir in Zukunft lieber zweimal überlegen, ob du dieses Insekt wirklich in deinem Zuhause töten willst. Warum, erfährst du auf der nächsten Seite!

Tausendfüßer sind nützliche Hausbewohner für alle, die keine Spinnen mögen.
Quelle: IMAGO / YAY Images

Welchen Nutzen haben die Insekten in der Wohnung?

Ohne Frage: Tausendfüßer haben etwas Gruseliges an sich. Selbst diejenigen, die vor Spinnen und Co. nicht gleich schreiend davonrennen, haben vor dem Anblick der tausend beweglichen Gliedmaßen Respekt. Trotzdem: Auch hier zählen die inneren Werte!

Denn der Tausendfüßer, den du da gerade „entsorgt“ hast, war vielleicht das Einzige, was zwischen dir und haarigen Spinnen-Besuchern stand. Tatsächlich sind Tausendfüßer nämlich die Saubermänner der Insektenwelt - denn sie haben einen riesigen Hunger, und ihr Speiseplan besteht aus Spinnen, Käfern, Ameisen, Kakerlaken, Silberfischen, Bettwanzen und all dem anderen Gewusel, vor dem du dich möglicherweise fürchtest. An acht bestimmten Anzeichen erkennst du z. B. ob du Bettwanzen hast. Insbesondere Silberfische sind auch hierzulande oft unerwünscht und tauchen in zahlreichen deutschen Wohnungen auf. Wenn du bisher davor verschont geblieben bist, liegt das vielleicht daran, dass irgendwo in deiner Nähe ein Tausendfüßer exzellente Arbeit leistet und die kleinen Tierchen verschlingt. 

Zwar sind Tausendfüßer giftig, allerdings sind die Arten, die in Deutschland ansässig sind, für den Menschen keine Gefahr – ganz im Gegensatz zu anderen Tieren!

Gibt es auch einen Zeitpunkt, an dem du die kleinen Tierchen aus deinen vier Wänden in die Natur entlassen solltest?

Spinnenläufer kann man ganz einfach von der Wohnung fernhalten.
Quelle: IMAGO / imagebroker

Wann solltest du die Tausendfüßler aus der Wohnung „schmeißen“?

Du solltest den Tausendfüßlern natürlich auch nicht komplett deine Wohnung überlassen. Siehst du mal einen oder zwei, lass sie in ‚Ruhe arbeiten‘, denn dir können sie nicht schaden. Werden sie zu häufigen Gästen, kannst du sie mit einem Kehrbesen sammeln und nach draußen transportieren. Sollten sie nur einzeln auftauchen, schiebst du ein Blatt Papier und ihre kleinen Körper und verfrachtest sie damit in ein Glas. Darin trägst du sie anschließend nach draußen. Dort landen sie entweder im Kompost oder auf einem weit entfernten grünen Plätzchen. Vor deiner Tür können sie sich wieder ordentlich austoben – und deine Wohnung ist ungezieferfrei!

Kehren die kleinen Tierchen jedoch immer wieder zurück, solltest du nachprüfen, an welcher Stelle in der Wohnung die Tausenfüßler „eintreten“ können. Hast du diese Stelle – es können kleine Löcher oder Ritzen sein – entdeckt, dichtest du sie am besten ab!