10 Dinge, die jeder Hundehalter wissen sollte

So schenkst du deinem Hund das bestmögliche Zuhause

Frau, die ihren Hund auf dem Schoß hat

Wie heißt es so schön? Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos. Damit dein Hund das umgekehrt auch genauso empfindet, ist es jedoch wichtig, einige Dinge zu beachten. Zehn wichtige Tipps für Hundebesitzer haben wir deshalb auf den nächsten Seiten für dich gesammelt: 

#1: Wie lange sollte mein Hund höchstens allein bleiben?

Während Welpen besonders bedürftig sind und daher nicht (oder nur sehr kurz) allein gelassen werden sollten, kann man ältere Hunde langsam an die Abwesenheit ihrer Herrchen gewöhnen. Erwachsene Hunde können dann bis zu vier Stunden alleine verbringen – länger empfiehlt es sich allerdings nicht, da Hunde sonst Ängste entwickeln und unglücklich sind.

Hund, der auf der Couch schläft

#2: Wie viel Schlaf am Tag sind normal?

Erwachsene Hunde schlummern zwischen 14 bis 17 Stunden pro Tag – je älter der Hund ist, desto mehr wird er sich ausruhen müssen. Aber auch Welpen haben ein erhöhtes Schlaf-Bedürfnis: Sie träumen sogar für 20 bis 22 Stunden! 

Manche Hunde müssen dabei unterstützt werden, ihre Schlafpausen auch wirklich einzuhalten. Das kannst du tun, indem du dich zum Beispiel gemeinsam mit deinem Hund hinlegst. Störe ihn außerdem nicht, wenn er sich in Richtung seines Schlafplatzes bewegt und animiere ihn nicht zum Spielen, wenn er vor sich hin döst.

Hund, der traurig auf den Kuchen auf dem Tisch schaut

#3: Was darf mein Hund keinesfalls essen?

Viele von uns verwöhnen ihren Vierbeiner gerne mal mit der ein oder anderen Leckerei direkt vom Tisch. An sich ist das nicht weiter schlimm, vorausgesetzt, du verfütterst niemals eines der folgenden Dinge: Schokolade, Koffein, Avocados, Zwiebeln, Knoblauch, Leber, Milch/Sahne, Knochen, Nüsse und Kohl. Einige sind schwer verdaulich und führen zu Erbrechen, Blähungen und Bauchkrämpfen, andere wiederum können sogar tödlich sein!

Schwarz-weißer Hund, der in die Kamera schaut

#4: Dürfen andere Mieter sich beschweren, wenn mein Hund bellt?

Das ist abhängig von der Zeit und der Dauer des Bellens: Grundsätzlich dürfen Hunde täglich nicht länger als 30 Minuten und dabei nicht länger als zehn Minuten ununterbrochen bellen. Während der Ruhezeiten, die normalerweise von 13-15 sowie von 22-6 Uhr gelten, darf ein Hund nicht anhaltend bellen – ansonsten flattert schnell mal eine Beschwere rein!

Hund, der seine Zähne zeigt

#5: Wie geht Zahnpflege für Hunde?

Um die Beißerchen deines Tiers gesund zu halten, solltest du hochwertiges Trockenfutter sowie spezielles Futter mit Zahnsteinprophylaxe verfüttern und ausreichend Wasser bereitstellen. Investiere in spezielle Kauartikel und besorge dir auch eine Hundezahnbürste. Wie beim Menschen auch ist es wichtig, die Zähne deines Vierbeiners regelmäßig beim Tierarzt kontrollieren zu lassen. 

Ein Hund frisst seinem Herrchen aus der Hand

#6: Was soll ich tun, wenn mein Hund zu dick ist?

Wenn dein Hund in der Vergangenheit etwas zu viel gefuttert hat, ist es wichtig, ihn zu mehr Bewegung zu animieren. Das Ganze sollte jedoch möglichst schonend ablaufen: Vermeide beispielsweise Sprünge, damit die Gelenke und Knochen durch das erhöhte Körpergewicht nicht belastet werden. Gassi gehen und Spiele sind tolle Möglichkeiten, dem Speck kontrolliert den Garaus zu machen. 

Setze außerdem auf geeignetes Diätfutter, das du zu regelmäßigen Fütterungszeiten bereitstellst, um die Kilos deines Hundes zum Schmelzen zu bringen. Häppchen zwischendrin sind verboten!

Dieser Hund liegt auf dem Bett und hält seine Pfoten in die Kamera

#7: Was gehört in den Erste-Hilfe-Koffer für den Hund?

Folgende Dinge solltest du immer zuhause haben, um Erste Hilfe leisten zu können:

- Verbandsmaterial (Mullbinde, selbstklebender Verband, Verbandswatte und Pflasterklebeband)

- digitales Fieberthermometer

- Schere mit abgerundeter Spitze

- Pinzette

- Zeckenzange

- Desinfektionsmittel für Wunden, Einmalhandschuhe, desinfizierende Wundsalbe

- Maulkorb/Maulschlinge

- saubere Decke

- Stauschlauch und feste Schiene

Aber: Erste Hilfe ersetzt nicht den Tierarzt-Besuch! Um sicherzustellen, dass es deinem Vierbeiner wirklich gut geht, solltest du immer einen Experten zu Rate ziehen!

Ein Hund in seinem Zuhause

#8: Wie entferne ich Hundehaare am schnellsten?

Um Hundehaare schnell und einfach loszuwerden, gibt es einen kleinen Geheimtrick: Befeuchte einen Gummihandschuh, mit dem du dann über die betroffenen Flächen und Textilien streichst. Jaja wir wissen schon, wieso haben wir dir das nicht schon früher gesagt?!

Hund, der von seiner Besitzerin eine Abkühlung unter der Dusche bekommt

#9: Was muss ich beachten, damit es meinem Hund bei Hitze gut geht?

Damit dein Vierbeiner auch bei hohen Temperaturen Abkühlung bekommt, kannst du ihn mit dem Gartenschlauch abspritzen oder ihm ein kleines Planschbecken aufbauen. Lege eure Spaziergänge auf den frühen Morgen bzw. den späten Abend, damit er keinen Hitzeschlag erleidet. Auch ein Fellschnitt kann Abhilfe schaffen, wenn es draußen heiß ist. 

Und: Lass deinen Hund niemals bei Hitze allein im Auto und achte unbedingt darauf, dass er genug Wasser trinkt!

Ein Hund, der draußen steht und glücklich in die Kamera schaut

#10: Woran erkenne ich eine gute Hundeschule?

Es empfiehlt sich, mit deinem Liebling eine Hundeschule zu besuchen, damit ihr lernt, miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Das gelingt jedoch nur in einer guten Einrichtung, die du daran erkennt, dass die Trainer gut ausgebildet sind und regelmäßig Fortbildungen besuchen, um ihr Wissen zu vertiefen und zu erweitern. Gute Hundeschulen arbeiten außerdem ohne Druck und Gewalt und setzen stattdessen auf positive Verstärkung und Lob, um das gewollte Verhalten anzutrainieren.

Achte jedoch unbedingt auf deinen Hund selbst: Wenn er gerne zur Hundeschule geht, hast du die richtige für deinen Vierbeiner gefunden!