Welches Babytier diese Kühe auf ihrem Feld entdeckten, wirst du nicht glauben!

Wie das verzweifelte Tier ausgerechnet DORT landete, weiß niemand.

Lincolnshire, England. Fast fünf Kilometer vom Ozean entfernt.

Mitten auf einem matschigen Feld entdeckt ein Vogelbeobachter eine Horde Kühe, die sich in einem kleinen Kreis über etwas beugen, das er von dort nicht sehen kann. Er geht näher ran und entdeckt eine kleine Kreatur im Schlamm inmitten der neugierigen Kühe. Ach, bloß ein Hund, denkt er sich. Doch das Tier wirkt merkwürdig hilflos und verzweifelt, bewegt sich kaum. Vorsichtig nähert er sich weiter und stellt erschrocken fest:

Los geht's auf Seite 2!

Das ist eine Seerobbe.

Inmitten einer matschigen Kuhweide in einer kleinen dreckigen Pfütze lag eine Baby-Seerobbe, die offensichtlich starke Qualen erlitt. Doch würde es nicht helfen, das Tier einfach wieder zurück ins Meer zu bringen.

Schnell waren die Helfer vom Skegness Natureland Seal Sanctuary, einem Robben-Schutzgebiet, alarmiert und die kleine Robbe wurde eilig eingeliefert. Tatsächlich war sie in einem schlimmen Zustand: Sie war nicht nur ernsthaft dehydriert, sondern außerdem stark unterernährt und litt zudem unter einer Lungenentzündung. Auf der Weide hätte sie es nicht mehr lange durchgehalten.

Wie es mit ihr weiterging, liest du auf der nächsten Seite!

Zum Glück schlug die Behandlung sofort an und die Kleine konnte schnell wieder aufgepäppelt werden. Nach kurzer Zeit war sie wieder so rund, wie eine Robbe sein sollte, und freundete sich sogar mit einem weiteren Robben-Patienten namens Charlie an. 

Als sie wieder völlig kuriert war, entschieden die Pfleger, dass Celebration - so hatten sie die Kleine inzwischen getauft - wieder fit für die Wildnis war, und so entließen sie die glückliche Robbe gemeinsam mit ihrem Freund Charlie ins Meer. 

Zum Glück bemerkten die Kühe den ungewöhnlichen Gast auf ihrer Weide und lenkten so die Aufmerksamkeit auf die pflegebedürftige Robbe. So gab es für die Kleine ein Happy End.