So übersteht dein Hund einen langen Flug

Die besten Tricks fürs Flugzeug & davor

Dieses Bild zeigt einen Hund samt Besitzer auf Reisen.

Flugreisen sind für Hunde in den meisten Fällen alles andere als angenehm: Egal ob als kleiner Vierbeiner in der Kabine oder als größerer Hund im Frachtraum – die fremde Umgebung und gegebenenfalls auch das Alleinsein machen den meisten Hunden gehörig Angst. Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass du gänzlich auf Flugreisen mit deinem Liebling verzichten musst.

Hat der Tierarzt sein Okay gegeben und erlauben es die Bestimmungen der Airline, können dir die folgenden Tipps helfen, die Reise für dich und deinen Hund deutlich angenehmer zu machen: 

Dieses Bild zeigt ein Ticket für eine Flugreise, auf welchen man Hunde normalerweise anmelden muss.

#1: Vorbereitung ist alles

Informiere dich rechtzeitig bei deiner Airline über die Bestimmungen, die bei der Mitnahme von Haustieren gelten. Normalerweise ist eine Anmeldung auch bis zu 24 Stunden vor Abflug möglich, doch darauf solltest du dich nicht verlassen: Je früher du dein Anliegen klärst, desto besser. Tierflüge kosten in der Regel zwischen 35 und 300 Euro, je nach Größe von Tier, Flugzeug und Länge der Strecke. Auch die Einreisebestimmungen des Ziellandes solltest du vorher natürlich gut recherchieren!

Am Tag X solltest du etwas früher als gewohnt am Flughafen sein, um stressfrei mit deinem Vierbeiner in den Urlaub starten zu können.

Dieses Bild zeigt einen Hund in einer Box, die in diesem Fall nicht für den Transport auf Reisen geeignet ist.

#2: Wahl der richtigen Box

Erkundige dich nach den Maximalmaßen, die deine Airline für die Transportbox deines Vierbeiners vorsieht. Eine ideale Reisebox ist bissfest, wasserundurchlässig, ausbruchsicher und gut belüftet. Außerdem muss dein Hund sich darin ausreichend bewegen und bequem liegen können. Damit auch wirklich nichts ausläuft, kannst du zusätzlich eine saugfähige Matte oder Einlage in die Box legen. Auf der Box vermerkst du vor der Abreise Name, Adresse und Telefonnummer. 

Um deinen Vierbeiner an die Box zu gewöhnen, kannst du die Box schon vorher in der Wohnung aufstellen. Außerdem empfiehlt es sich, vor Abflug einen vertrauten Gegenstand darin zu platzieren.

Dieses Bild zeigt einen Hund, der frisst, was kurz vor Abflug nicht mehr geschehen sollte.

#3: Fress-Verbot

Wenige Stunden vor dem Abflug sollte dein Hund nichts fressen. Ansonsten läufst du Gefahr, dass er sich an Bord des Flugzeugs erbricht. 

Es empfiehlt sich außerdem, deinen Vierbeiner vor der Reise noch einmal auszupowern, beispielsweise durch einen langen Spaziergang und ausgiebiges Spielen. In diesem Zuge kann dein Hund sich dann auch noch mal erleichtern. 

Dieses Bild zeig einen kleinen Hund, für dessen Flugreise man einiges beachten muss.

#4: Weitere Tipps

Falls dein Hund aufgrund seiner Größe im Frachtraum mitfliegen muss, solltest du versuchen, ihn vor dem Abflug und nach der Landung so wenig wie möglich allein zu lassen. Deine Nähe kann entspannend auf deinen Vierbeiner wirken und nimmt ihm die Angst.

Für deinen eigenen Stresspegel ist es außerdem wichtig, alle wichtigen Unterlagen und Dokumente, die du für das Reisen mit Hund benötigst, im Gepäck zu haben. Am besten sammelst du sie schon weit vor dem Abflug in einem Ordner, den du gesammelt einpacken und einfach im Handgepäck wiederfinden kannst.