Scheinschwangerschaft bei Hunden: Das steckt dahinter

Dein Hund verhält sich so, als ober trächtig wäre oder Welpen hätte, wurde jedoch nie schwanger? Wahrscheinlich hat er eine Scheinschwangerschaft.

Hund verhält sich so als ob er schwanger wäre.
Quelle: imago images / Anka Agency International

Viele Besitzer wundern sich und fragen den Tierarzt um Rat: "Warum verhält sich meine Hündin so, als ob sie schwanger wäre? Das kann gar nicht sein, da sie nicht gedeckt wurde." Dieses Phänomen nennt sich Scheinträchtigkeit oder auch Scheinschwangerschaft und kann ein paar Wochen nach der Läufigkeit eines Hundes auftreten. Die Symptome sind zwar von Tier zu Tier unterschiedlich, jedoch auf jeden Fall nicht zu übersehen. Diese können bei ganz leichten Anzeichen wie Müdigkeit oder Schlappheit anfangen, aber auch ein physisches Bild annehmen. Zum Beispiel könnte deine Hündin ein Gesäuge ausbilden oder sogar mit der Milchproduktion beginnen. Aber auch psychische Symptome sind zu beobachten: dein Hund baut sich ein Nest, wird anhänglich, Dinge wie Hausschuhe werden vom Tier als Welpe erkannt und verschleppt und dann sogar teilweise den Besitzern gegenüber aggressiv verteidigt. Aber auch depressives Verhalten und Appetitlosigkeit sind bei einer Scheinschwangerschaft normal. Kommt dir das bekannt vor?

Hund denkt er ist schwanger.
Quelle: imago images / Anka Agency International

Ursachen

Doch hast du dich auch schon gefragt, wieso es zu diesem Phänomen kommt? 
So wie wir Menschen, haben auch Hunde Hormone, die viele wichtige Prozesse im Körper steuern. So bewirkt das Hormon Progesteron den Erhalt der Schwangerschaft, wenn die Hündin gedeckt wurde. Nach dem Ablauf der Läufigkeit (wenn die Hündin nicht gedeckt wurde), fällt die Menge an Progesteron wieder ab. Doch wenn die Werte zu schnell abfallen, kann der Körper dies für eine Geburt halten und dadurch anfangen das Hormon Prolaktin zu produzieren, das für die Bildung von Muttermilch in dem Gesäuge verantwortlich ist. Genau dieses Hormon ist für die möglichen Symptome und ganz besonders für die Bildung von Milch verantwortlich. Doch so unterschiedlich wie jeder Hund ist, so unterschiedlich reagieren sie auch auf die Menge von gebildetem Prolaktin. 

Eine Scheinschwangerschaft sollte vom Tierarzt abgeklärt werden.
Quelle: imago images / Panthermedia

Therapie

Wenn das Gesäuge angeschwollen ist oder sogar die Milchproduktion eingesetzt hat, ist ein Verdacht auf eine Scheinschwangerschaft auf jeden Fall gegeben. Wenn du dir aber nicht sicher bist, sollte diese unbedingt von einem Tierarzt bei einer Ultraschalluntersuchung abgeklärt werden, um sicherzustellen, dass deine Hündin nicht wirklich schwanger ist. Eine Therapie ist aber nicht immer notwendig. In schwach ausgeprägten Fällen reicht es meist aus, wenn du deine Hündin unterstützt. Schenke ihr etwas mehr Aufmerksamkeit, mach etwas öfter Spaziergänge und räume die verschleppten Dinge immer weg. Außerdem solltest du darauf achten, dass dein Vierbeiner nicht an seinem Gesäuge leckt, da das die Milchproduktion zusätzlich anregt. Dabei kann z.B. das Überziehen eines T-Shirts helfen. Auf keinen Fall sollte das Gesäuge vom Besitzer angefasst oder eingecremt werden, da das ebenfalls zur Milchproduktion führt. Bei einer stark ausgeprägten Form der Scheinschwangerschaft (Aggressivität und starke Schwellung des Gesäuges) müssen allerdings Medikamente verabreicht werden, die die Produktion von Prolaktin hemmen. 

In manchen Fällen muss die Scheinschwangerschaft therapiert werden.
Quelle: imago images / blickwinkel

Vorbeugung

Wenn du eine Scheinträchtigkeit bei deinem Vierbeiner nach der Läufigkeit beobachtest, können zwei Wege gewählt werden. Wenn deine Hündin nur leicht betroffen ist, reicht es aus, wenn du ihr etwas mehr Beachtung in dieser Zeit das nächste mal schenkst. Dinge, die als Welpen angesehen werden können, wie Kuscheltiere oder Hausschuhe, sollten vor Ablauf der Läufigkeit weggeräumt werden. 

Wenn deine Hündin allerdings schwer unter der Scheinschwangerschaft gelitten hat, ist mit einer ähnlichen Reaktion nach der nächsten Läufigkeit zu rechnen. In solchen Fällen solltest du eine Kastration in Betracht ziehen. Diese sollte in der hormonellen Ruhephase durchgeführt werden. Nach diesem Eingriff ist keine Scheinträchtigkeit mehr möglich. Falls du mit  diesem Gedanken spielst, solltest du dich am besten bei deinem Tierarzt beraten lassen.