Dein Hund knabbert alles an? Das könnte dahinter stecken:

Wenn der Hund mal an einem Stock knabbert ist alles in Ordnung . Doch wenn er wirklich alles auch in der Wohnung anknabbert, kann mehr dahinterstecken.

Auch Stress kann dafür sorgen, dass Hund knabbern
Quelle: imago images / YAY Images

Jeder hat schon mal mitbekommen, dass ein Hund genüsslich an einem Stück Holz rumknabbert. Das soll die Zähne stärken und keiner macht sich da groß Sorgen drum. Wenn der Hund dann jedoch gefühlt alles anknabbert, was sich im Haus oder in der Wohnung befindet, dann kann und sollte man sich Sorgen machen. In allererster Linie um den Hund, aber die Gegenstände haben solch eine Behandlung ja auch nicht unbedingt verdient.

Der Hund knabbert alles an: Eine mögliche Ursache ist Stress

Das Rumknabbern an verschiedenen Gegenständen kann das Äquivalent zum Nägelkauen bei Erwachsenen sein. Es ist einfach eine Art Ventil, um den Stress durch Bewegung der Kaumuskeln wieder loszuwerden. Neben Stress gibt es aber auch andere Merkmale, die dein Hund zeigt, wenn er sich nicht wohlfühlt. Anders als es häufig bei Menschen der Fall ist, können Hunde Stress aber nicht nur durch Über- sondern durchaus auch aus Unterforderung empfinden.

Denn durch Unterforderung geschieht das gleiche wie beim Menschen...

Hunde können auch aus Langeweile Dinge anknabbern
Quelle: imago images / Westend61

Auch Hunde können sich langweilen

Genau wie der Mensch können auch Hunde durchaus Langeweile empfinden, wenn ihnen gerade nicht einfällt, was sie am besten mit ihrer Zeit anstellen sollen. Im Idealfall hat der Hund mehrmals am Tag die Möglichkeit, sich draußen bei Wind und Wetter auszutoben und in Innenräumen wenigstens Beschäftigungen zu haben. Wenn er nicht von selbst auf die Idee kommt, sich mit den herumliegenden Spielzeugen zu beschäftigen, ist es auch nicht verkehrt, ihn von Zeit zu Zeit aktiv dazu zu animieren. Auch Aufgaben, bei denen sie ihr Köpfchen verwenden müssen, bieten sich gut an, um die Langeweile beim Hund zu vertreiben und ihn somit nicht nur körperlich, sondern auch geistig auf Trab zu halten. Neben der Langweile gibt es aber noch andere Anzeichen von Hunden, die man nicht so ohne Weiteres lesen kann.

Dass Hunde auf Dingen herumknabbern kann aber auch einen ganz simplen und natürlichen Grund haben...

Der Zahnwechsel kann dazu führen, dass die Hunde an Gegenständen knabbern
Quelle: imago images / Agentur 54 Grad

Der Hund ist einfach nur in der Wachstumsphase

Auch hier kann man wieder den Hund mit dem Menschen vergleichen. Denn beide haben gemein, dass sie zunächst mit Milchzähnen auf die Welt kommen bzw. diese ihnen zuerst wachsen und erst dann die Zähne nachwachsen, die sie dann auch das Erwachsenenalter über behalten. Über die Dauer von drei Monaten vollzieht sich dieser Zahnwechsel bei Hunden und äußert sich auch in einem verstärkten Kaubedürfnis. Der Grund dafür ist der, dass den Hunden in der Zeit das Zahnfleisch juckt und sie mit dem Kauen versuchen, dem Juckreiz in irgendeiner Weise entgegenwirken zu können. Was dem Hund dabei hilft, ist etwas Kühles. Dazu kann man das Hundespielzeug beispielsweise auch einfach in die Tiefkühltruhe legen, sodass es einen leicht kühlenden Effekt hat, wenn der Hund darauf dann herumkaut.

Der Grund für das Knabbern kann aber auch recht harmlos sein...

Auch der Instinkt kann dafür sorgen, dass der Hund an allem rumknabbert
Quelle: imago images / Panthermedia

Der Hund knabbert instinktiv auf Dingen herum

Der gesündeste Grund dafür, dass der Hund auf allen möglichen Dingen herumkaut ist der, dass es zu seiner Natur gehört und er einfach seinem Instinkt folgt. Dennoch sollte es nicht Überhand nehmen. Denn Ursachen wie Langeweile oder Stress verstärken das natürlich vorhandene Kauverhalten nur noch weiter.

Wir hoffen, das Kauverhalten deines Hundes nun besser verständlich gemacht zu haben und dass du nun besser einordnen kannst, ob es noch im Rahmen des Normalen ist oder ob du etwas an der Haltung ändern solltest.