Mundgeruch bei Katzen: Ursachen und Tipps

Deine Katze kuschelt mit dir - dabei bemerkst du, dass sie Mundgeruch hat! Wir klären dich über mögliche Ursachen und wertvolle Tipps auf

Die Frau bemerkt, dass ihre Katze einen unangenehmen Mundgeruch hat.
Quelle: imago images / imagebroker

Beim Kuscheln kommt dir deine Katze mit ihrem Mäulchen auch mal richtig nahe. Seit Kurzem fällt dir dabei auf, dass sie einen unangenehmen Mundgeruch hat? Wir erklären dir, welche Ursachen das haben kann und verraten dir Tipps, wie deine Katze ihn wieder loswird.

1) Schlechtes Katzenfutter

Du solltest wissen, woran du gutes Katzenfutter erkennst. Denn eine schlechte Qualität des Futters kann auch zu dem unangenehmen Atem deiner Samtpfote führen. Wie du ja weißt, benutzt deine Katze keine Zahnbürste, das heißt, dass unweigerlich Essensreste zwischen ihren Zähnen hängen bleiben. Bei schlechter Futterqualität kann das Mundgeruch verursachen. Selbstverständlich ist es erstmal nicht unbedingt besorgniserregend, wenn dein Kater nach dem Essen nach seinem Futter riecht, doch bei anhaltendem Geruch solltest du in Erwägung ziehen, nach qualitativ hochwertigerem Katzenfutter Ausschau zu halten.

Manchmal steckt hinter schlecht riechendem Atem bei Katzen eine Krankheit dahinter.
Quelle: imago images / agefotostock

2) Der Mundgeruch kommt von einer Erkrankung

Wenn der Futterwechsel erfolglos war und dein Kater immer noch Mundgeruch hat, dann solltest du dem Tierarzt einen Besuch abstatten. Es könnte nämlich sein, dass die Ursache des schlecht riechenden Atems eine Erkrankung ist. Er kann ein Symptom folgender Krankheiten sein:

- Wurmbefall

- Magen-Darm-Infektionen

- Nierenprobleme

- Gastritis

- Diabetes 

- Lebererkrankungen

- Tumore

Je nach Krankheit hat der Atem einen anderen Geruch. Riecht der Atem deiner Katze z.B. süßlich, könnte das ein Hinweis auf eine Diabetes-Erkrankung sein. Sie trinkt außerdem viel und benutzt häufig ihr Katzenklo? Dann steigt die Wahrscheinlichkeit sogar noch, dass es sich um Diabetes handelt. 

Eine Lebererkrankung und Magen-Darm-Probleme verstecken sich oft hinter einem fischigen Mundgeruch, urinartiger Mundgeruch kann auf Nierenprobleme hinweisen.  

Zahnprobleme können häufig Mundgeruch verursachen.
Quelle: imago images / Anka Agency International

3) Deine Samtpfote hat Zahnprobleme

Kontrollierst du regelmäßig die Zähne deiner Katze? Zahnstein kann z.B. einen unangenehmen Mundgeruch hervorrufen, deswegen bietet es sich an, die BARF-Methode zu benutzen, da Freigänger, die hin und wieder eine Maus fressen, nachweislich weniger Zahnstein aufweisen als Wohnungskatzen. Warum? Es wird vermutet, dass Muskelfleisch, Sehen und Knorpel die Zähne von Belägen befreien, ohne dass sich das Fleisch zu einem Brei vermengt, wie es bei Trockenfutter der Fall ist.  

Auch Karies oder eine Entzündung des Zahnfleischs können der Übeltäter sein - dabei ist nicht nur der Mundgeruch unangenehm, sondern für die Katze bedeutet das auch nicht selten, Schmerzen zu haben. 

Deswegen: Kontrolliere die Zähne deiner Katze regelmäßig und lass die Tierärztin hin und wieder ein Blick auf die Zähne werfen. 

Trockenfutter kann Zahnstein bei der Katze vorbeugen.
Quelle: imago images / CHROMORANGE

4) Das kannst du gegen Mundgeruch tun

Wenn du nicht gleich einen Termin beim Tierarzt ausmachen willst, sondern erstmal beobachten möchtest, ob z.B. eine Ernährungsumstellung eine positive Auswirkung auf deine Katze hat, dann fange damit an, Trockenfutter in die Ernährung deiner Samtpfote einzubauen. Es kann dabei helfen, Beläge von den Zähnen "abzureiben", wie bei einer Zahnbürste. 

Katzen lieben es sowieso: Außerdem kannst du probieren, deinen Liebling mit Katzengras zu locken. Wenn sie das Gras fleißig futtert, hat das einen positiven Effekt auf ihre Mundhygiene, denn es entfernt ungewollte Bakterien. 

Wenn wirklich gar nichts hilft, aber du noch einen letzten Versuch vor dem Tierarztbesuch wagen willst, dann kauf deiner Katze Zahnbürste und Zahnpasta, die es speziell für Katzen gibt. Besonders wenn sich deine Katze nur in der Wohnung aufhält, solltest du erwägen, ihr regelmäßig die Zähne zu putzen. Mit der Zeit gewöhnt sie sich sicherlich daran!