Aus diesem banalen Grund wurde dieser Hund erschossen

Sein Tod ist so sinnlos!

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kam es zu einem tödlichen Zwischenfall an einem Flughafen in Neuseeland. Ein Scharfschütze hat den 10 Monate alten Mischlingsrüden erschossen, weil er für die Verzögerung von 16 nationalen und internationalen Flügen verantwortlich sei. "Der Hund war offensichtlich verstört und ließ niemanden in seine Nähe. Wir hatten keine andere Wahl als ihn zu erschießen", so Lisa Mulitalo, Sprecherin des Flughafens Auckland. Doch was war passiert?

Aus diesem banalen Grund wurde dieser Hund erschossen

Der kleine Mischlingsrüde war gerade in der Ausbildung zum Spürhund. In sechs Monaten hätte er diese beendet. "Wir taten alles um den Hund zu ködern und einzufangen. Doch er war völlig außer Kontrolle." beschreibt Mike Richards, Sprecher des neuseeländischen Aviation Security Service die Situation. Drei Stunden lief der Hund frei herum und legte damit den Flugverkehr an einer der wichtigsten Luftverkehrsknotenpunkte Neuseelands lahm. 

Aus diesem banalen Grund wurde dieser Hund erschossen

Doch warum musste er sterben? Hans Kriek, Botschafter der Tierrechtsorganisation SAFE, klagt an, dass man den Hund nicht betäubt sondern gleich erschossen habe. "Letztendlich hätte man die Polizei rufen können. Sie hätten die Möglichkeit gehabt, den Hund zu betäuben und ihn wieder einzufangen. In der Nähe ist auch ein Zoo. Zugang zu einem Betäubungsgewehr hätte man also gehabt. Mir ist nicht ganz klar, warum man drei Stunden damit verbringt den Hund einzufangen und diese Option nicht in Erwägung zieht." Vorher hatte der Flughafen fälschlicherweise über seinen Twitter-Account bekannt gegeben, dass der Hund gefangen worden sei - eine Stunde später war er tot!