5 Gründe, warum dein Hund dich beim "Koten" anschaut!

Nummer 4 erschüttert wohl jeden Hundebesitzer!

5 Gründe, warum dein Hund dich beim "Koten" anschaut!

Was muss, das muss - und auch ein Hund muss mal. Aber warum starrt er dich dabei immer so an?

Den meisten Hundebesitzern wird das sicher bekannt vorkommen: Es ist Zeit zum Gassigehen, und gemeinsam mit deinem Vierbeiner ziehst du um die Häuser. Und weil er ein gut erzogener Hund ist, verrichtet er sein dreckiges Geschäft nicht in deinen vier Wänden, sondern an der frischen Luft - aber anstatt beschämt wegzugucken, richtet er seine Blicke auf dich. Warum? Das kann fünf kuriose Gründe haben - du erfährst sie auf den nächsten Seiten!

5 Gründe, warum dein Hund dich beim "Koten" anschaut!

1) Aus Erwartung

Manche Hunde schauen ihren Besitzer beim "Koten" an, da sie eine Art Belohnung erwarten. Sie erinnern sich an das Welpenalter zurück, als sie jedes Mal ein Leckerli bekommen hatten, als das Geschäft an der richtigen Stelle verrichtet wurde.

5 Gründe, warum dein Hund dich beim "Koten" anschaut!

2) Er erwartet deinen Segen

Wenn du in der Vergangenheit schon einmal mit deinem Hund gemeckert hast, da er sich für die notwendige Entleerung einen ungünstigen Platz gesucht hatte, kann es nun sein, dass er eine Art Bestätigung möchte - er will es dieses Mal besser machen und sein Herrchen/Frauchen zufriedenstellen!

5 Gründe, warum dein Hund dich beim "Koten" anschaut!

3) Er erhofft sich Schutz

Eine andere Möglichkeit könnte sein, dass dein Hund Schutz haben möchte, während er sich selbst in eine ungeschützte Position begibt. Dies liegt wohl daran, dass seine Vorfahren, die Wölfe, stets achtsam sein mussten und sich gegenseitig Schutz boten.

5 Gründe, warum dein Hund dich beim "Koten" anschaut!

4) Privatsphäre

Nicht nur wir Menschen wollen sie, sondern auch Vierbeiner: Privatsphäre beim Toilettengang. Unter Umständen möchte er mit seinem Blick um etwas Diskretion bitten.

5 Gründe, warum dein Hund dich beim "Koten" anschaut!

5) Der Grund bist du

Vielleicht bist du der Grund? Achte einmal selbst darauf: Beobachtest du deinen Hund öfter bzw. die ganze Zeit während des Spaziergangs? Es kann nämlich sein, dass dein Vierbeiner einfach nur zufälligerweise den Blickkontakt sucht und denken könnte, du hättest ein Anliegen.