Sie hatten die Suche nach ihrem Kater schon aufgegeben

Doch dann geschah ein Wunder

Sie hatten die Suche nach ihrem Kater schon aufgegeben

Wer einen Vierbeiner in seine Familie aufgenommen hat, kann sich ein Leben ohne den Liebling gar nicht mehr vorstellen. Umso schlimmer ist alleine der Gedanke daran, diesem könne etwas zustoßen oder er könne einfach verschwinden. Denn gerade bei Letzterem beginnt dann eine lange und schmerzhafte Zeit des Hoffens und Bangens. 

Schon im jungen Alter von fünf Jahren muss der Brite Ronnie Humber aber genau diese Zeit durchmachen. Mit zehn Jahren verschwindet sein Kater Phoenix von heute auf morgen und ist nicht mehr auffindbar. Lange kleben sie Plakate auf und durchstreifen die Nachbarschaft - vergeblich. Als dann auch nur rund ein Jahr später die zweite Kater der Familie verstirbt, entscheiden sich die Humbers für einen Neuanfang und wollen einen neuen Stubentiger adoptieren.

Doch was sie dann im Tierheim erleben, verschlägt allen die Sprache. Lies weiter auf der nächsten Seite.

Schon vorher hatten sich Ronnie und seine Mutter Michelle im Internet eine Katze aus dem örtlichen Tierheim ausgesucht. Als sie schließlich hinfuhren und den Vierbeiner in ihre Familie aufnehmen wollten, war die Überraschung allerdings mehr als groß. Denn im Käfig direkt neben ihrem neuen Schützling sahen sie ihren seit 18 Monaten vermissten Kater Phoenix!

Der kleine Ronnie konnte sein Glück kaum fassen und die Tränen nicht zurückhalten: Nach dieser langen Zeit, an deren Ende sie die Hoffnung bereits aufgegeben hatten, konnten die Humbers endlich wieder mit ihrem Kater vereint werden.

Wie es weiterging, lest ihr auf der letzten Seite.

Schon seit zwei Monaten war Phoenix in dem Tierheim und sollte nun zur Adoption freigegeben werden. Zwar hatte der Kater einen Chip, allerdings waren darauf eine veraltete Adresse sowie eine alte Telefonnummer der Familie gespeichert - das Tierheim hatte vergeblich versucht, sie zu erreichen.

Selbstverständlich nahmen sie Phoenix direkt wieder mit nach Hause - gemeinsam mit Orlando, dem Kater, wegen dem sie überhaupt in das Tierheim gefahren waren.

"Es ist so wunderbar, ihn wieder in die Arme schließen zu können, Phoenix war so ein großer Teil unseres Lebens geworden", sagte Michelle Humber, nachdem die Familie wieder vereint war. Und ihre vierbeinigen Freunde werden sie mit Sicherheit nicht so schnell wieder aus den Augen verlieren.