Ihr Hund ist sterbenskrank - doch ohne ihn will sie nicht heiraten

Das sind die bewegendsten Hochzeitsfotos für jeden Tierfan.

Hinter diesem Bild verbirgt sich eine unglaublich traurige Geschichte - denn der Labrador Charlie rührte auf dieser Hochzeit alle zu Tränen.

Als Kelly O'Connell ihren Charlie aus dem Tierheim holte, war sie erst 19 Jahre alt. Charlie war im Winter in einem Einkaufswagen ausgesetzt worden und wäre beinahe erfroren. Zu diesem Zeitpunkt war er erst wenige Wochen alt gewesen. Doch sein Schicksal sollte eine erfreuliche Wendung nehmen: Denn kurz darauf entdeckte Kelly ihn im Tierheim, verliebte sich auf den ersten Blick in den dunklen Labrador und nahm ihn mit nach Hause.

15 Jahre vergingen. Kelly war mittlerweile über 30 Jahre alt und hatte sich erneut verliebt - diesmal in einen Mann, James Garvin. Die beiden hatten lange Zeit aufeinander warten müssen. Sie lernten sich kennen, kurz bevor Kelly für fünf Jahre nach Schottland zog, um dort Tiermedizin zu studieren. James ließ sie gehen - und irgendwie bekamen sie das hin mit der Fernbeziehung. Drei Kinder, einige Hunde und Katzen später verlobten sie sich. Die Hochzeit stand an. Zu diesem Zeitpunkt hatte der süße Charlie bereits ein stolzes Alter von 15 Jahren erreicht. Doch dann die furchtbare Nachricht: Charlie hatte einen Hirntumor, inoperabel und lebensbedrohlich. Der alte Hund würde sterben. Es wurde schließlich so schlimm, dass er eine Woche vor der Hochzeit seines Frauchens mehrere Krampfanfälle bekam. Sollte sie ihn einschläfern lassen? Der Tierarzt riet ihr dazu. Doch dann war es, als wollte sich Charlie ein letztes Mal zusammenreißen - um Kelly heiraten zu sehen. Es ging ihm besser, und der Tag der Hochzeit kam.

Wie es weiterging, liest du auf der nächsten Seite.

Es war soweit: Kelly und James würden heiraten, in einer wunderschönen Zeremonie am Rande eines Waldes. Charlie war Kelly seit anderthalb Jahrzehnten nicht von der Seite gewichen - und auch während des Ja-Worts lag er ihr zu Füßen.

Es war ein harter Tag für Charlie. Der Labrador war vollkommen geschwächt und am Ende seiner Kräfte angelangt. Als die Zeremonie vorbei war, hatte er nicht einmal mehr die nötige Energie, um aufrecht zu stehen oder gar zu laufen. Kellys Trauzeugin, ihre Schwester, liebte Charlie ebenfalls abgöttisch und trug den Labrador den Gang entlang - trotz seines stolzen Gewichts von knapp 40 Kilo. "Das bedeutete mir die Welt", sagte Kelly danach über die rührende Geste ihrer Schwester.

Diese Szenen wurden festgehalten von Jen Dziuvenis, einer Hochzeitsfotografin und Freundin der Trauzeugin, deren Bilder daraufhin um die Welt gingen. Die Fotos von Kelly und ihrer Familie, die nach der Zeremonie neben dem schwachen Charlie in die Knie gingen, ihn streichelten und unzählige Tränen vergossen, sind rührende Szenen bedingungsloser Tierliebe. Kelly wusste, dass ihr Hund nur noch ein paar Tage zu leben haben würde - und diese letzten Momente wollte sie von ganzem Herzen würdigen.

Wie es weiterging, liest du auf der nächsten Seite.

"Du hast es geschafft, mein Freund, du hast es geschafft", redete sie ihrem geschwächten Hund gut zu, als Kelly sich bei Charlie dafür bedankte, dass er mit letzter Kraft bis zur Hochzeit durchgehalten hatte.

15 Jahre lang war Charlie ihr treuer Begleiter gewesen - doch wenige Tage nach der Hochzeit musste sie ihn einschläfern lassen. Sein Körper wollte nicht mehr. Und obwohl für Kelly mit Charlies Tod eine Welt zusammenbrach, hatte ihr Hund ihr ein letztes Geschenk gemacht: Er war Zeuge des wohl schönsten Tages ihres Lebens gewesen. 

Als Tierärztin war der Tod eines Haustiers für Kelly eine schrecklich vertraute Situation, doch hatte sie es selbst noch nie durchleben müssen. Doch die Fotos, die Jen Dziuvenis von der Hochzeit machte, halfen mit der Trauer.

Was sie selbst für das schönste Bild von Charlie auf der Hochzeit hält, siehst du auf der nächsten Seite.

Charlie, der stets Kellys Gefährte beim Marathon-Training gewesen war, konnte letztlich nicht einmal mehr ein paar Schritte gehen - das war das Schlimmste für Kelly.

Doch sie sagte nach der Hochzeit selbst: "Trotz dieses Gefühls: Wenn ich mir die Bilder ansehe, besonders die, wo er von Blumen umgeben ist, finde ich, dass er einfach so glücklich aussieht. Ich denke, trotz der ganzen Zweifel - habe ich ihn sich zu lange quälen lassen, habe ich ihn gezwungen, bis zur Hochzeit zu leben? - lassen mich diese Bilder glauben, dass er ein Teil davon sein wollte, als wir alle zusammen kamen, und sehen wollte, wie seine Mom ihr Happy End bekam."

Und sie hat Recht: Auf diesem Bild sieht Charlie so glücklich aus. Ein letztes Mal strahlt er in die Kamera und freut sich, diesen Tag miterlebt haben zu dürfen. Was für tolle Bilder!