So leben auch Hunde-Senioren noch lange glücklich

Denn alt werden, ist für niemanden leicht

So leben auch Hunde-Senioren noch lange glücklich
Quelle: Pixabay

Das Alter ist immer ein heikles Thema. Nicht nur viele Menschen reagieren verhalten, wenn es darum geht, dass man kein junger Springinsfeld mehr ist. Auch bei Hunden ändert sich dann vieles: neben den grauen Haaren werden Krankheiten häufiger, der Bewegungsdrang lässt nach und es kommt - ja, auch bei Hunden - zu einem gewissen Altersstarrsinn und Vergesslichkeit. 

Dabei kann man sich folgendes zur Faustregel nehmen: Große Hunde gelten ab sechs Jahren als Senioren, mittelgroße ab sieben und kleine Hunde ab zehn Jahren. 

Wie ihr eurem Vierbeiner aber auch im Alter eine schöne Zeit bereiten und so noch viele glückliche Jahre zusammen verbringen könnt, erfahrt ihr anhand der Tipps auf den nächsten Seiten.

Mit einem Klick auf 'Weiter' geht es los!

So leben auch Hunde-Senioren noch lange glücklich
Quelle: Pixabay

1. Ja nicht zu faul werden!

Ja, alte Hunde haben einen verminderten Bewegungsdrang. Aber trotzdem ist es wichtig, nicht den ganzen Tag auf der Couch zu verbringen. Regelmäßige (und nicht zu anstrengende) Spaziergänge wirken Muskelschwund und Gelenkverschleißung vor. 

So leben auch Hunde-Senioren noch lange glücklich
Quelle: Pixabay

2. Die richtige Ernährung

Da die Bewegung nachlässt, ist es wichtig, auch das Futter des Vierbeiners anzupassen. Viele Eiweiße und wenig Fette sind jetzt notwendig. Es sind auch andere Vitamine und Mineralstoffe, die jetzt wichtig werden. Auch ist es besser, mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag zu geben als wenige große Portionen.

So leben auch Hunde-Senioren noch lange glücklich
Quelle: Pixabay

3. Ja kein Stress

Wie auch alte Menschen sind alte Hunde Gewohnheitstiere. Hektik kann sich ganz schön auf die Gesundheit und Verdauung eures alternden Vierbeiners auswirken. Auch Veränderungen im Tagesablauf sollten nicht zu abrupt, sondern langsam, Stück für Stück geschehen.

So leben auch Hunde-Senioren noch lange glücklich
Quelle: Pixabay

4. Regelmäßige Arztbesuche

Im hohen Alter wird jeder anfälliger für Krankheiten. Deshalb gilt bei euren Hunde-Oldies auch: Mindestens einmal im Jahr zum Check-up beim Tierarzt gehen. Und bei der regelmäßigen Pflege solltet ihr auf Veränderungen wie Knoten in der Haut achten und ebenfalls sofort beim Veterinär melden.

So leben auch Hunde-Senioren noch lange glücklich
Quelle: Pixabay

5. Das Hirn nicht vernachlässigen

Man bringt einem alten Löwen keine neuen Tricks mehr bei? Von wegen! Auch alte Hunde können noch dazulernen - und das ist wichtig, damit keine Langeweile und Frustration aufkommt. Futtersuchspiele und ähnliches sind ideal geeignet dafür.