Mit dieser rührenden Geste, erfüllte er seiner Frau ihren letzten Wunsch

Dabei verstieß er gegen alle Regeln

Wenn ein geliebter Mensch schwer krank ist, steht einem einer der schlimmsten Momente des Lebens bevor: Man muss Abschied nehmen. Nichts bereut man mehr, als das nicht zu tun - unabhängig davon, wie schmerzhaft das ist. Aber nicht nur für uns Hinterbliebene ist das wichtig, auch für die Sterbenden selbst. Noch einmal mit Freunden und Familie vereint sein ist das letzte, was man für sie tun kann. 

Gerade für Haustierbesitzer zählt dazu aber auch, noch ein letztes Mal seine Vierbeiner in den Arm nehmen zu können. Leider sind Tiere in Krankenhäusern fast überall streng verboten, was dies zu einer schwierigen Aufgabe macht. Aber ein Mann, dessen Frau es immer schlechter ging, wusste das mit genügend Kreativität zu umgehen.

Was er genau tat, erfahrt ihr auf den nächsten Seiten.

Auf der Internetplattform reddit teilte der Brite unter dem Nutzernamen Mellifluous_Username seine tragische Geschichte. Seine Frau hatte eine schwer-invasive Operation hinter sich, die leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatte. Sie wurde immer schwächer und es war absehbar, dass sie nicht mehr lange leben würde.

Damit seine Frau den geliebten Hund der beiden aber noch ein letztes Mal bei sich haben könnte, überlegte der Mann, wie er trotz Verbots des Krankenhauses den rund 20 Kilogramm schweren Rüden zu ihr bringen könnte. Er entschied sich, ihn in einem Koffer hineinzuschmuggeln. Als ob er wüsste, worum es ging, stieg der Vierbeiner in den Koffer, den der Ehemann geöffnet in sein Auto packte und beide fuhren zum Krankenhaus.

Was dann geschah, lest ihr auf der nächsten Seite.

Vor dem Krankenhaus angekommen, schloss der Mann den Koffer mit dem Familienhund darin. Und als ob ihm die Situation bewusst gewesen wäre, blieb die Fellnase während des gesamten Weges völlig ruhig - kein Bellen, Winseln oder Jaulen.

Als sie schließlich im Krankenzimmer waren, sprang der Hund vorsichtig auf der Bett der kranken Frau und legte sich behutsam an deren Brust. Eine halbe Stunde lagen sie so da, bis sie kurz aufwachte. Sie legte ihren Arm um den Vierbeiner und blieb so eine Stunde lang lächelnd mit ihm liegen, berichtete der Mann auf reddit. Auch eine Krankenschwester, die die drei erwischte, war so ergriffen von dem Anblick, dass sie versprach nichts zu verraten.

Kurz darauf verstarb die Frau leider. Aber noch heute, ein Jahr später, denkt der Vierbeiner, dass es zu ihr geht, sobald der Koffer hervorgeholt wird. 

Eine rührende Geschichte, die zeigt, wie wichtig es ist, auch in den schwierigsten Stunden füreinander da zu sein.