Er fand dieses Rieseninsekt in seinem Garten

Phobiker müssen jetzt ganz stark sein

Insekten rufen bei Menschen unterschiedlichste Reaktionen hervor. Die einen sehen sie als nützliche Helfer in der Natur und im Garten - die anderen würden am liebsten schreiend wegrennen.

Doch was ein Mann aus dem US-Bundesstaat Arizona nun in seinem Garten gefunden hatte, dürfte auch dem größten Insektenfan einen Schauer über den Rücken jagen. Es sieht aus, wie eine Kreuzung aus Skorpion und Riesenspinne, hat große Kieferklauen und ist tellergroß ...

Schaut euch das exotische Tier auf der nächsten Seite an (wenn ihr euch traut) ...

Bei dem Tier handelt es sich um eine Kamelspinne. Die Tiere können bis zu 16 Zentimeter lang werden - und ziemlich bedrohlich sein.

Das fängt bereits bei dem großen Kiefer an. Im Gegensatz zu den meisten Spinnen, jagen Kamelspinnen ihre Beute aktiv - und töten sie mit ihren Kieferklauen. Aber nicht nur Insekten und andere Spinnen zählen zu ihrer Beute. Auch Skorpione und kleine Reptilien fressen sie ohne Probleme. Das gelingt ihnen, weil sie sich recht schnell bewegen können.

Ob Kamelspinnen auch für Menschen zur Gefahr werden können, lest ihr auf der nächsten Seite.

Kamelspinnen sind ziemlich aggressive Tiere und stellen sich auch furchtlos Gegnern, die größer als sie sind - und ja, sie würden auch gegen Menschen kämpfen. Zwar sind die Achtbeiner nicht giftig, können aber wie gesagt fest zubeißen. Für Menschen ist der Biss sehr schmerzhaft und kann Infektionen hervorrufen - allerdings ist er behandelbar. Um wirklich gebissen zu werden, muss man die Tiere stark bedrohen, denn trotz ihrer Drohgebärden greifen sie selten etwas an, das sie nicht als Beute sehen.

Auch in der Geschichte spielten die Tiere eine Rolle: Der antike Autor Plinius der Ältere berichtet vom gefährlichen Biss dieser Spinne, der ganze Landstriche unbewohnbar gemacht haben soll ...