Der erste Tierrische Mitbewohner

Tipps für Haustier-Anfänger

Der erste Tierrische Mitbewohner

Tiere sind Balsam für die Seele. Sie tragen zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern bei, fördern die soziale Kompetenz und intensivieren die Beziehungen innerhalb der Familie. Zumeist wünschen Kinder sich ein eigenes Haustier, um das sie sich kümmern können. Den Erwachsenen ist es dann aber überlassen, die Entscheidung für das richtige Haustier zu treffen.

Was sind die beliebtesten Haustiere in Deutschland?

Im Top Ranking der beliebtesten Haustiere in Deutschland tauchen Hunde, Katzen, Nager, Vögel und Fische ganz oben auf. Grundsätzlich steht und fällt die Entscheidung mit den persönlichen Bedürfnissen und dem Wohnraum. So macht es nur wenig Sinn, mitten in einer Großstadt in einer Wohnung eine Dogge zu halten. Wer sich für ein Haustier entscheidet, sollte individuelle Voraussetzungen einbeziehen.

Gerade Haustier-Anfänger besitzen noch gar keine Erfahrungen im Umgang mit einem Tier. Da wäre es doch von Anfang an empfehlenswert, sich für eine Art zu entscheiden, die einen nicht vor unüberbrückbare Herausforderungen stellt.

Anfänger-Haustiere sollten pflegeleicht sein. Mit der Pflege sind die Fütterung und die Reinigung gemeint, die als wiederkehrende Aufgaben täglich, wöchentlich und monatlich anfallen. Hier punkten vor allen Dingen die kleinen Haustiere mit einem unkomplizierten Einstieg.

Der erste Tierrische Mitbewohner

Zierfische: genügsam und unkompliziert

Die wohl einfachste und unkomplizierteste Möglichkeit bildet die Haltung von Fischen. Hier gibt es im Fachhandel eine Auswahl genügsamer Arten, wie zum Beispiel Platys, Schwertträger oder Guppys. Gerade für ältere Kinder sind Fische oftmals sehr interessant. Studien haben herausgefunden, dass sie auf ihre Besitzer ausgleichend und beruhigend wirken.

Nicht zu unterschätzen sind die Einrichtung und die Pflege der Aquarien. Gerade wer ein neues Aquarium kauft und überhaupt keine Erfahrung mitbringt, sollte sich mit allerlei Wissenswertem zur richtigen Größe, dem geeigneten Standort, der passenden Wassertemperatur und den notwendigen Filteranlagen vertraut machen.

Auf jeden Fall macht es Sinn, sich vor dem Kauf von Dekoration und Pflanzen ein paar nützliche Tipps von erfahrenen Aquarianern zu holen. Nur so gelingt die Inbetriebnahme des Aquariums ohne Probleme und schon bald fühlen sich die Wasserbewohner im Becken zuhause.

Nagetiere: pflegeleicht und platzsparend

Viele Kinder in Städten wünschen sich ein eigenes Haustier. Nicht in jedem Fall ist die Anschaffung von Katze und Hund die richtige Wahl. Wer noch nie ein Tier betreut hat, sollte sich vielleicht zunächst für kleine Nagetiere entscheiden. Hier fällt die Auswahl auf Zwergkaninchen, Meerschweinchen, Mäuse oder Hamster.

Auch wenn kein Kind oder Erwachsener mit einem Hamster Gassi gehen muss, sind die Käfige und die Umgebung täglich zu säubern. Zudem sind gerade Hamster nachtaktive Tiere, womit das Kinderzimmer oftmals nicht als der geeignete Platz für den Käfig in Frage kommt. Gerade bei jüngeren Kindern sollten die Erwachsenen die Kontrolle und die Verantwortung behalten. Kein Tier sollte einzig und allein einem Kindüberlassen werden. Viele Nagetiere landen nach kurzer Zeit im Tierheim, da die Eltern sich vor der Anschaffung keine Gedanken über die Aufgaben und die Reinigung gemacht haben.

Der erste Tierrische Mitbewohner

Wellensittich: kleiner Wohnungsvogel

Ein Käfig, eine Voliere und ein Wellensittich: Das macht für viele Haustierbesitzer pures Glück aus. Die farbenfrohen kleinen Kerlchen sind kinderleicht zu pflegen. Bei der Haltung eines Wellensittichs, sollte für sicheren Freiflug gesorgt und dafür nicht die Küche ausgewählt werden. Hier lauern viel zu viele Gefahren, wie zum Beispiel die heiße Herdplatte. Im Zoofachhandel gibt es die passenden Körnermischungen, Käfige und gesunde Tiere. Auf jeden Fall ist es ratsam, sich gleich zwei Wellensittiche anzuschaffen, da einzelne Vögel vereinsamen und stupide Verhaltensweisen entwickeln.

Grundsätzlich hat jedes Haustier zuhause einen Artgenossen verdient. Viele Anfänger machen den Fehler, nur einen Hasen, einen Wellensittich oder eine Katze anzuschaffen. Das Tier ist innerhalb kürzester Zeit vollkommen fokussiert auf seinen Besitzer. Es hat keinen Partner und wird nicht verstehen, warum sein Mensch tagtäglich über mehrere Stunden auf die Arbeit verschwindet oder nicht mehr bei ihm ist.

Schildkröte: exotisch, aber Anfänger geeignet

Mit ein bisschen Hintergrundwissen ist die Schildkröte und insbesondere die Landschildkröte ein pflegeleichtes Haustier für Anfänger. Unter allen exotischen Haustieren ist sie mitunter das pflegeleichteste.

Weder die Pflege noch die Ernährung stellen eine große Herausforderung dar. In der Wohnung benötigt die Schildkröte ein Terrarium. Das Haustier eignet sich insbesondere für ältere Kinder, die Spaß daran haben, Tiere zu beobachten.

Katze: kein absolutes Anfängertier, aber mit Auslauf unkompliziert

Viele Familien, die einen Garten, eine große Wohnung oder ein Haus haben, entscheiden sich für eine Katze. Die Samtpfoten sind recht eigenständig, wenn es um ihre Tagesgestaltung geht. Wohnungskatzen sollten hingegen genügend Freiraum haben und zusätzlich Möglichkeiten, um sich zu beschäftigen. Katzenbaum, Katzenspielzeug und Höhlen sind nur ein paar Beispiele, die in der Wohnung Platz finden.

Freigänger hingegen erkunden ihre Umgebung und sind eigenständiger. Jede Katze benötigt einen Rückzugsort, einen sauberen Fressplatz und mindestens eine Katzentoilette in der Wohnung. Zudem sollten Erwachsene ihren Kindern von Anfang an erklären, dass die Katze ein wenig eigensinnig sein kann.

Fazit zu Haustieren für Anfänger

Haustiere bleiben Tiere und sind weder Kuscheltiere noch Spielzeug. Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein eigenes Tier anzuschaffen, übernimmt über die Lebensdauer hinweg die volle Verantwortung. So bilden die Pflege, die Reinigung, die Fütterung, die Lebenserwartung ebenso wie der Aufwand maßgebliche Kriterien, die bei der Entscheidung für das passende Haustier eine wichtige Rolle spielen.