Deswegen sollte dein Haustier nicht bei dir im Bett schlafen

Gute Gründe dagegen

Deswegen sollte dein Haustier nicht bei dir im Bett schlafen

Natürlich ist es ein wunderschönes Gefühl, den geliebten Vierbeiner auch nachts ganz in der Nähe zu haben. Aber leider spricht vieles dagegen - und nicht nur gesundheitliche Gründe.

Dass Allergiker und Asthmatiker die Haustiere lieber nicht ins Bett lassen sollten, ist den Betroffenen wohl klar - denn die paar reizarmen /-freien Stunden sind in solchen gesundheitlichen Fällen dringend nötig. Aber nicht nur auf sie kann sich das Tier im Bett negativ auswirken.

Insbesondere Hunde sind anfällig für Flöhe, Milben, Zecken, Würmer und Co., da sie (im Idealfall) mehrere Stunden am Tag an der frischen Luft verbringen und leider nicht so reinlich sind wie Katzen. Und nachts, wenn ihr nah beisammen liegt, können sich all diese Parasiten auch auf dich und dein Bett übertragen - und manchmal sind sie so klein, dass du sie mit bloßem Auge nicht siehst.

Außerdem wirkt sich das Bettteilen auch auf deinen Schlaf aus. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass viele Schlafprobleme daher kommen, dass ein Vierbeiner mit im Bett liegt. Wenn du also ohnehin unter Schlafstörungen leidest, solltest du ein wenig egoistisch sein und dein Tier (probeweise) aus dem Bett verbannen. Auch Beziehungen können unter einem Tier im Bett leiden, wenn dies das Kuscheln verhindert, indem es zwischen den Partnern liegt. 

Wie du einen Hund oder eine Katze erfolgreich aus dem Bett fernhältst, liest du auf der nächsten Seite!