Ein Hund springt plötzlich bellend in die Dusche

Diese Geschichte zeigt, wie wichtig es ist, Bellen nicht einfach zu ignorieren

Diese Geschichte liegt schon einige Jahre zurück, ist allerdings noch heute relevant.

Mindi und ihr Ehemann bekamen 1993 ihre zweite Tochter, Rachel. Darüber freuten sie sich zwar sehr, doch zeitgleich bereitete ihr zweijähriger Hund Papillo ihnen Sorgen. Jedes Mal, wenn er Rachel sah, fing er an zu bellen. Sie konnten sich nicht erklären, woran das liegen könnte.

Als eines Tages Mindi mit Rachel und Papillo allein im Haus war, geschah etwas, das ihre Meinung für immer änderte.

Während die ältere Tochter Amanda draußen mit Freunden spielte, räumte Mindi das Haus auf. Rachel hatte sie ins Bettchen für einen Mittagsschlaf gelegt. Nach einer kurzen Dusche wollte sie sich ebenfalls etwas entspannen. Doch als sie in der Dusche stand, fing Papillo plötzlich an, laut zu bellen.

Weil sie befürchtete, dass er Rachel aufwecken würde, war sie kurz davor dazwischen zu gehen. Doch in dem Moment steckte Papillo seinen Kopf schon in die Dusche rein. Besorgt beschloss Mindi ihrem Hund zu folgen.

Auf der letzten Seite findet ihr das Video.

Im Kinderzimmer lief Papillo direkt auf das Kinderbett zu und sprang immer wieder hoch. Endlich begriff Mindi, was er ihr sagen wollte. Rachel hatte schon ganz blaue Lippen und wäre fast erstickt, denn etwas schien in ihrer Lunge festzustecken. Sofort rief sie Amanda im Garten zu, den Notruf zu wählen. Währenddessen versuchte sie Rachel durch Mund-zu-Mund-Beatmung zu helfen. Außerdem kniff sie dem Baby immer wieder in den Fuß, damit sie weiterschreit. So konnte sichergestellt werden, dass es ihr noch gut ging.

Wir lernen daraus, das Bellen eines Hundes nie leichtfertig zu ignorieren, denn meistens wollen sie uns dadurch etwas Wichtiges mitteilen.