Ein Fotograf beobachtet eine Elefantenherde und macht eine seltene Entdeckung

Er hat den Moment auf der Kamera festgehalten

Ein Fotograf beobachtet eine Elefantenherde und macht eine seltene Entdeckung

Nicki Coertze reiste als Tourist und Fotograf nach Afrika und nahm an einer Safari teil. Dabei machte er Fotos von Tieren, darunter auch von einer Elefantenherde. Im ersten Moment dachte er, es würde sich um eine gewöhnliche Herde halten, die vorbeizieht. Doch als er genauer hinsah, entdeckte er etwas äußerst seltenes...

Ein Albino-Elefant

Man sagt, dass jedes zehntausendste Säugetier auf der Erde als Albino geboren wird. Dieses Phänomen ist sehr selten, weshalb in den meisten Fällen die Albino-Tiere bekannt sind und untersucht werden. Trotzdem gibt es hin und wieder Ausnahmen, von denen kein Mensch weiß. Im Schutz der Herde und der Wildnis, werden einige von ihnen nicht wahrgenommen und sorgen daher für eine große Überraschung, sobald sie entdeckt werden. Nicki Coertze hatte Glück und machte solch eine Entdeckung: Ein kleines, pinkes Elefantenbaby, das am Fluss spielte. Diese einmalige Erfahrung wird der Fotograf wohl nicht mehr vergessen. Viele Albinos werden von ihrer Herde nicht akzeptiert und teilweise verstoßen. Doch dieser Elefant scheint Schutz bei seiner Familie zu finden. Zum Glück wird er dort im Nationalpark aufwachsen, wo er vor Menschen in Sicherheit ist. 

Wie auch bei Menschen haben Albino-Tiere zu wenig Pigmente in Haut, Haaren und Federn. Im Gegensatz zu Menschen, ist dieses Phänomen bei Tieren vererbbar. Im Laufe der Jahre, wird der Elefant vielen Risiken ausgesetzt. Vor allem die starke Sonneneinstrahlung ist für die Haut gefährlich. Je älter der Elefant wird desto größer ist auch das Risiko, dass er erblindet. Den Fotos zufolge scheint es ihm aber noch sehr gut zu gehen. Der Fotograf ist sich sicher, dass er so etwas nicht nochmal erleben wird und ist stolz, diesen Moment auf Fotos festgehalten zu haben.