Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

Eine Handvoll gute Gründe

Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

Gehört das Haustier mit in unser Bett? Eine Frage, die Haustierbesitzer vermutlich schon seit Jahrhunderten beschäftigt. Die Pro-und-Kontra-Liste ist schier endlos. Wir verraten dir auf den folgenden Seiten, welche guten Gründe dafür sprechen, deinen vierbeinigen Gefährten zu dir ins Bett zu lassen.

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen - und warum sollten wir dann nachts auf ihn verzichten? Viele Gegner des Hundes im Bett führen vor allen Dingen die Hygiene an: Hunde sind schließlich nicht gerade die reinlichsten Tiere und würden zahlreiche Keime und Bakterien zwischen die Laken schleppen. Aber stimmt das so? 

Klick dich durch und erfahre, weswegen du deinen Hund auf jeden Fall mit dir ihm Bett schlafen lassen solltest!

Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

1. Es stärkt eure Beziehung.

Tagsüber seid ihr unzertrennlich - aber nachts soll sich dein Hund plötzlich verziehen? Das wirst du ihm nur schwer begreiflich machen können. Kein Wunder: Denn dein Vierbeiner weiß genau, wie sehr eure Beziehung davon profitieren würde, wenn du mit ihm das Bett teilen würdest. Nebeneinander zu schlafen stärkt das Vertrauen zwischen Hund und Halter ungemein. Du vermittelst ihm dadurch das Gefühl, dass du ihm bedingungslos vertraust - selbst dann, wenn du im Tiefschlaf und somit "wehrlos" bist. 

Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

2. Es gibt euch beiden ein Gefühl der Sicherheit.

Schon seit Anbeginn der Zeit erfüllt der Hund vor allem eine Funktion: Die des Wächters. Besteht die Gefahr eines Eindringlings, weiß dein Vierbeiner meist schon Bescheid, ehe der Schuft sich überhaupt Zutritt zum Haus verschafft hat. Dein Hund beschützt dich tagsüber - warum also nicht auch nachts? Wenn irgendetwas nicht stimmt, alarmiert er dich sofort. 

Andererseits gibst auch du ihm das Gefühl, in Sicherheit zu sein: Sein Mensch schläft ganz ruhig, also ist die Welt in Ordnung. Zweisamkeit ist immer besser als Einsamkeit.

Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

3. Es werden Glückshormone ausgeschüttet.

Ist dir mal aufgefallen, dass jeder noch so furchtbare Tag wenigstens ein bisschen besser wird, wenn du mit deinem Hund kuschelst? Das hat hormonelle Gründe: Denn dabei wird das sogenannte "Kuschelhormon" Oxytocin ausgeschüttet - und nicht nur in uns, sondern auch unseren Vierbeinern. Dieses Hormon macht glücklich und stärkt die Bindung zwischen beiden. Dasselbe passiert übrigens auch, wenn eine Mutter mit ihrem Kind kuschelt!

Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

4. Wer braucht schon eine Wärmedecke?

Mal ein ganz pragmatischer Grund: Hunde sind wandelnde Heizungen, und diese Eigenschaft verlieren sie auch nachts nicht. Was vielleicht im Hochsommer nicht so prickelnd ist, ist im Winter ein echter Segen. Spare Heizkosten - kuschel mit deinem Hund!

Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

5. Hunde helfen bei Schlafproblemen.

Erwiesenermaßen können Menschen mit Schlafproblemen davon profitieren, neben einem Hund (bzw. einem anderen Haustier) zu schlafen. Deren Wärme, regelmäßiges Atmen und flauschiges Fell sorgen nämlich dafür, dass wir uns besser entspannen können. Sie geben uns ein Gefühl der Geborgenheit, das uns besser in den Schlaf wiegt als jede Tablette.

Deswegen sollte dein Hund immer in deinem Bett schlafen:

6. Ungesund? Von wegen.

Natürlich sind Hunde nicht unbedingt die reinlichsten Tiere - doch achtet man auf ein gewisses Maß an Hygiene und sorgt dafür, dass der Vierbeiner keine wandelnde Dreckschleuder ist, besteht keine Gefahr von gesundheitlichen Risiken, wenn sich Hund & Halter ein Bett teilen. Das bedeutet: Wer regelmäßig nach Läusen, Flöhen und Co. checkt, hat eigentlich nichts zu befürchten, denn die meisten Krankheiten schnappen wir eher von den Menschen auf, mit denen wir das Bett teilen, als von den Haustieren.

Anders ist es, wenn Allergien vorliegen. Ist man auch nur ansatzweise allergisch gegen das eigene Haustier, sollte dieses aus dem Bett verbannt werden, um dem Körper zumindest ein paar wertvolle Stunden der Erholung zu bieten. Das gleiche gilt, wenn das Haustier den Schlaf stört, weil es sich z. B. zu viel bewegt.