Helden auf vier Pfoten:

Pitbulls retten zwei Kleinkinder vor giftiger Schlange

Helden auf vier Pfoten:

Die US-Amerikanerin Melissa Butt will eines Sonntags eigentlich nur einen schönen Nachmittag gemeinsam mit ihren Enkeln verbringen. Sie ahnt nichts von der geräuschlosen Gefahr, die sich dem vierjährige Zayden und der einjährigen Mallory nähert, während die beiden unbekümmert im Garten spielen.

Zum Glück sind die Haushunde Paco und Slayer anwesend und retten durch ihre Aufmerksamkeit das Leben der beiden Kinder!

Klicke auf "Weiter" und erfahre von der ganzen heldenhaften Rettungsaktion. 

Helden auf vier Pfoten:

„Die Hunde begannen sich ein wenig merkwürdig zu verhalten. Sie bellten die ganze Zeit“, beschreibt Melissa die Situation später. Die Großmutter der beiden und ihr Ehemann wurden davon aufgeschreckt. Was sie dann erblickten, ließ ihnen das Blut in den Adern gefrieren:

Eine große, giftige Schlange - ein nordamerikanischer Kupferkopf - glitt langsam, aber zielstrebig auf die beiden spielenden Enkel zu. Geistesgegenwärtig schnappte sich Melissa die beiden und brachte sie sofort in Sicherheit. 

Doch damit nicht genug des heldenhaften Einsatzes der beiden Hunde...

Weiter geht's auf Seite 3.

Helden auf vier Pfoten:

Während Melissa die Kleinen ins Haus brachte, lieferten sich Paco und Slayer einen Kampf mit dem gefährlichen Eindringling. Dabei wurde Paco vom Kupferkopf ins Bein gebissen. Slayer reagierte augenblicklich und versuchte die Schlange totzubeißen. Jedoch wurde auch er gebissen – und zwar zweimal in die Schnauze.

„Mein Slayer nimmt sich immer solcher Situationen an. Er ist ein äußerst wachsamer Beschützer unserer Familie“, sagte Melissa.

Der Kupferkopf starb, doch die Hunde schwebten in Gefahr. Paco und Slayer wurden sofort zum Tierarzt gebracht, um die Wunden behandeln zu lassen, die die Schlange verursacht hatte. Die Familie konnte nur hoffen, dass das Gift die beiden nicht tötete. 

Wie es weitergeht, erfährst du auf der nächsten Seite.

Die beiden Hunde erhielten sofort ein Gegengift. Paco erholte sich schnell. Er wurde nur einmal gebissen. Slayers Zustand verschlimmerte sich jedoch stetig und schnell war klar: Er benötigte definitiv eine längere Behandlung. Doch wie sollten Melissa und ihr Mann das bezahlen?

Glücklicherweise sprang an dieser Stelle die Wohltätigkeitsorganisation „Frankie’s Friends“ ein. Sie hat sich auf die Rettung kranker oder verletzter Tiere spezialisiert und kam für die Kosten Slayers zweiter Behandlung auf.

Nach einer zweiten Dosis Gegengift, genügend Flüssigkeiten und drei Tagen auf der Intensivpflegestation konnte auch Slayer mittlerweile zu seiner Familie zurückkehren. 

Er und Paco werden zusammen als Helden gefeiert. Die beiden bekamen sogar einen eigenen Beitrag in einer lokalen Fernsehshow, die über die Aktion der mutigen Pitbulls berichtete. 

„Ich weiß, dass meine beiden Hunde Helden sind. Zweifellos haben sie das Leben meiner Enkel gerettet“, erläuterte Melissa. „Sie sind zu klein, um so etwas abzuwehren. Wären sie gebissen worden, hätten sie das nicht überlebt. Da bin ich mir zu 100 Prozent sicher.“