Diese Frau nahm 122 Katzen bei sich auf

Bekanntlich ist der Grat zwischen Liebe und Wahnsinn sehr schmal

Silvana Locke-Valentino kann einfach nicht nein sagen, wenn sich die Frage stellt, was mit einem auf der Straße aufgegriffenem Kätzchen passieren soll. Im Laufe der Jahre nahm die Britin immer mehr Samtpfoten bei sich auf, bis sie irgendwann selbst fast den Überblick verlor. Mittlerweile leben Silvana und ihr Ehemann mit insgesamt 122 Katzen zusammen.

Die ganze skurrile Story auf den folgenden Seiten.

Unter Silvanas Dach leben insgesamt 52 Stubentiger. Weitere 30 Freigänger streunen täglich durch die Nachbarschaft. 40 (weitere) Stubentiger leben außerdem in ihrem Garten, wo die Britin eine großzügige Freifläche angelegt hat. Weil sie die Arbeit für die vielen Katzen längst nicht mehr alleine bewältigen kann, hat die Frau eine Katzensitterin engagiert, die ihr beim Saubermachen der zahlreichen Katzenklos und beim Befüllen der Futternäpfe hilft. Allein die im Haus lebenden Katzen (52 von 122) zu füttern, nimmt mindestens eine halbe Stunde in Anspruch. Zudem sind viele Katzen, die Silvana neu aufnimmt, traumatisiert. Weil der Frau das Wohlergehen jeden einzelnen Tieres sehr am Herzen liegt, kriecht sie hin und wieder unter ihre Schränke, um verängstigte Katzen zum Fressen zu überreden. Silvanas Ehemann Tony unterstützt sie bei ihrer extremeren Art der Tierliebe voll und ganz - auch in finanzieller Hinsicht.

Wie teuer die vielen Katzen dem Ehepaar kommen, auf Seite 3.

Die Haltung von 122 Stubentigern muss doch Unmengen an Geld kosten? Ja, so ist es: Pro Jahr investiert Silvana umgerechnet 126.000 Euro in ihre flauschigen Lieblinge. Strom- sowie Benzinkosten sind hier noch nicht mitgerechnet. Allein die laufenden monatlichen Kosten übersteigen das Monatseinkommen eines durchschnittlichen Haushaltes, denn zu 500 Euro Futterkosten kommen noch Tierarztkosten in der Höhe von 6.300 Euro hinzu - pro Monat.

Die Britin sieht ihre Liebe zu Katzen nebenbei bemerkt selbst durchaus kritisch. Der britischen Zeitung 'Mirror' sagte sie: "Ich bin süchtig nach Katzen. Das meine ich wirklich ernst. Ich kenne Leute, die andere Süchte haben, mein Verhalten ist ähnlich."