Sie wollte einen schwer kranken Kater adoptieren

Aber das Tierheim reagierte unfassbar

Wer sein Leben damit bereichern möchte, einen Vierbeiner in die Familie aufzunehmen, sollte zuerst einen Blick in die örtlichen Tierheime werfen: Dort warten immer mehr Tiere darauf, nach einer zum Teil leidvollen Vergangenheit endlich ein liebendes Zuhause zu finden.

Genau das hatte auch eine Südkoreanerin im Sommer letzten Jahres vor, als sie im Internet auf einen ganz besonderen Sorgenfall stieß. Es war ein kleines Kätzchen, das offensichtlich mehr hatte durchmachen müssen, als irgendjemand sollte. Der Kater wurde an einem Straßenrand von Passanten gefunden und war in einem schlimmen Zustand: Völlig unterernährt, dehydriert, unterkühlt und offensichtlich krank. Doch als die junge Frau bei dem Tierheim anfragte, dass sie das kleine Häufchen Elend zu sich nehmen wollte, erhielt sie nur eine völlig unglaubliche Antwort.

Was das Tierheim ihr sagte und was dann mit dem Kater geschah, lest ihr auf den nächsten Seiten.

Das Tierheim gab der jungen Frau offen den Hinweis, dass sie den Kater nicht adoptieren sollte: Er sei zu groß, zu teuer - und der Aufwand, ihn wieder gesund zu pflegen, sei sinnlos.

Doch das 1,5-kg-Bündel geht der Frau nicht aus dem Kopf - den unglaublichen Hinweisen des Tierheims zum Trotz adoptiert sie den kleinen Kater, und nennt ihn "Jon Snow", in Anlehnung an den "Game of Thrones"-Charakter. Der erste Gang war natürlich der zum Tierarzt, der schnell Entwarnung gab: Zwar würde der Weg steinig werden, Jon Snow habe auch eine Atemwegsinfektion - aber man könne ihn wieder aufpäppeln. Ohne lange darüber nachzudenken, ließ Jons neue Mama die Therapie beginnen - und als Erstes stand auf dem Plan, ihn wieder auf ein normales Gewicht zu bekommen.

Wie es dem Kater heute geht, seht ihr auf der nächsten Seite.

Die ersten Tage musste Jon Snow noch zwangsernährt werden, doch schnell stellte sich heraus, dass der Kater nicht nur gar nicht so schwer erkrankt war, wie das Tierheim gesagt hatte - vielmehr hatte er auch einen unbändigen Lebenswillen.

Jeden Tag besuchte seine neue Mama den kleinen Kater im Krankenhaus - bis endlich der große Tag da war: Er konnte in sein neues Zuhause. Und wenn man sich die Bilder des nun gesunden Jon Snows anschaut, kann man kaum glauben, dass er einfach so eingeschläfert werden sollte. Das beweist nur wieder einmal mehr, dass Fürsorge und liebende Pflege Berge versetzen können - auch entgegen aller Wetten.