Dieses Tierheim ist das erste seiner Art!

Ein gemeinsamer Neuanfang

Als Glenn Greenwald (links) und sein Mann David Miranda (rechts) vor einigen Jahren zu ihren sieben Hunden eine weitere ältere, verletzte und hilfsbedürftige Hündin namens Mabel aufnahmen, wussten sie nicht, dass das einen riesigen Stein ins Rollen bringen würde.

Wer schon einmal in Brasilien war, wird es gesehen haben: Das tierische Elend. Tausende von Straßenhunde streunern durch die brasilianische Hitze. Es ist nicht leicht, den Blick abzuwenden. Und das stellte auch der Journalist und Autor Glenn Greenwald in Rio de Janeiro fest, als er wusste: Er musste Mabel einfach adoptieren. Nur war sie schwanger, und aus dem achtköpfigen Rudel wurden plötzlich vierzehn Hunde. Vier der sechs Welpen konnten Greenwald und sein Mann an amerikanische Familien vermitteln. Und dann merkten sie: Tierrettung war ihre große Leidenschaft.

So entstand schließlich eine fantastische Idee - denn während der Dreharbeiten zu zwei Dokumentationen über Obdachlose und ihre Hunde wurde ihnen die tiefe Liebe und Verbundenheit zwischen obdachlosem Herrchen oder Frauchen und dem jeweiligen Haustier bewusst. Diese Menschen gaben wortwörtlich ihr letztes Hemd für ihr Tier - selbst wenn das bedeutete, dass sie hungrig schlafen gehen mussten. Genau da wollen Glenn Greenwald und sein Mann nun anknüpfen und den Obdachlosen eine Chance bieten, durch ihre Tierliebe einen Weg zurück ins Berufsleben zu finden...

Welches emotionale Projekt Greenwald und Miranda nun ins Leben gerufen haben, liest du auf der nächsten Seite!