Rekordverdächtiger Finderlohn ausgelobt

Sie gibt die Suche nicht auf

Bei dem fatalen Spaziergang hatte Andi offensichtlich ein Reh gesehen und rannte diesem nach - samt seiner Leine. Nur kurze Zeit darauf findet Birgit Andis durchgeschnittenes Halsband. Etwas, was der Dackel nicht selbst getan haben kann - daher ist sich Birgit sicher: Ihr Andi lebt.

Über Facebook und mit Handzetteln sucht sie seither nach ihrem Hund. Auch Aufkleber auf den Autos von freiwilligen Helfern finden sich Aremberg. Sie ließ sogar Luftballons mit Flugblättern in den Himmel steigen - aber alles bisher ohne Erfolg.

Nun hat ein Tierfreund, den Birgit über Facebook kennenlernte, eine Belohnung von 10.000 Euro auf den Dackel ausgesetzt.