Ein Hund litt nach dem Tod seines besten Freundes 2 Jahre an Depressionen

Nichts schien ihn aufzuheitern. Bis etwas Außergewöhnliches passierte...

Manchmal können sich die vielen grauen Wolken am Himmel erst lichten, wenn jemand ganz Besonderes in unser Leben tritt. So war es auch bei George.

Vor knapp zwei Jahren starb sein bester Freund Blackie, ein Labrador, mit dem er zwölf Jahre lang durch dick und dünn ging. Seither wurde George schwer depressiv, er lag den ganzen Tag nur noch herum und winselte. Manchmal war es so schlimm, dass seine Besitzerin Jacquie Litton dachte, der Rüde würde seinen Herzschmerz nicht überleben.

Weiter auf Seite 2.