Sie wollte ein letztes Mal ihren treuesten Freund sehen

Es wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt

Wenn man Abschied von einem geliebten Menschen nehmen muss, ist das für niemanden leicht. Ganz im Gegenteil: Man versucht, die verbleibende Zeit mit gemeinsamen Erinnerungen zu füllen und es den Gehenden so angenehm wie möglich zu machen.

Aber auch diejenigen, die die Welt verlassen, haben noch Wünsche, die man ihnen auch unbedingt erfüllen will. Das kann sich unter Umständen aber als recht kompliziert herausstellen, wie bei der 77-jährigen US-Amerikanerin Sheila Marsh. Als sie im Krankenhaus lag und die Ärzte signalisierten, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleiben wird, war für Sheilas Tochter Tina klar, dass sie von ihrem engsten Freund Abschied nehmen will. Das Problem: Dieser Freund hat vier Beine und darf das Krankenhaus gar nicht betreten ...

Um wen es sich handelte und wie es weiterging, lest ihr auf den nächsten Seiten.