Um zwei Hunde zu retten, bricht dieser Busfahrer die Regeln

... und riskiert den Verlust seines Jobs

Sturm und Gewitter sind für viele Menschen das ideale Wetter, um gemütlich mit einer Decke und einem guten Buch auf der Couch zu sitzen. Wer allerdings nicht das Glück hat, dem Unwetter in eine warme Stube zu entkommen, kann eine sehr schlechte Zeit haben.

Das gilt insbesondere für streunende Hunde, denen bei Sturm oftmals nicht viel mehr übrig bleibt, als sich zwischen Mülltonnen und Sperrmüll zu verstecken, bis der Himmel sich wieder klärt. Bei dem Anblick der kleinen Fellnasen, die sich auf der Suche nach einem Versteck durch die Straßen quälen, kann eigentlich kein Herz hart bleiben. Das dachte sich auch ein Busfahrer in Buenos Aires/Argentinien - und stellte damit seinen Job aufs Spiel.

Was genau geschah, erfahrt ihr auf den nächsten Seiten.