Dieser Babyaffe musste den Mord an ihrer Mutter miterleben

Seine Geschichte ist leider kein Einzelfall

In Thailand haben Jäger kürzlich ein Javaneraffenweibchen geschossen. Das Junge des Affen, das den Mord beobachtet hatte, wurde — wie es bei solchen Jagden oft üblich ist — als Haustier von den Jägern weiterverkauft.

Der Käufer hat zum Glück von selbst gemerkt, dass es keine gute Idee ist, wilde Tiere als Haustiere zu halten. Er übergab das Affenjunge der Hilfsorganisation Wildlife Friends Foundation Thailand (WFFT), wo man sich seitdem um es kümmert und ihm einen Namen gegeben hat — Makood.

Lies auf der nächsten Seite mehr über Makoods Schicksal und wie es mit ihr weitergehen wird!