Sein Hund rannte davon - doch Gonker fand den Weg zurück nach Hause

Eine unglaubliche Geschichte.

Sein Hund rannte davon - doch Gonker fand den Weg zurück nach Hause

Hunde haben einen exzellenten Orientierungssinn - doch was der Golden Retriever Gonker schaffte, grenzt schon fast an ein Wunder.

Als Fielding Marshalls Baby bei einer Operation starb und seine Freundin daraufhin wortlos verschwand, versank der Amerikaner aus dem Bundesstaat Virginia in tiefer Trauer. Um sich aus diesem Elend zu retten, legte er sich vierbeinige Gesellschaft zu. Der Golden-Retriever-Mischling Gonker sollte ihm fortan bedingungslose Liebe schenken. Gonker war noch ein kleines Fellknäuel, als Marshall ihn bei sich aufnahm. Doch Gonker hatte ein Problem: Er litt an der sogenannten Addison-Krankheit, oder Nebennierenrindeninsuffizienz. Die Erkrankung ist gut behandelbar, sofern monatlich Medikamente verabreicht werden; passiert das nicht, führt das zum Tod. Kein Problem, dachte sich Marshall, denn schließlich wich ihm Gonker nie von der Seite. Der Hund bekam regelmäßig seine Medikamente und es ging ihm gut. 

Als Gonker mittlerweile sechs Jahre alt war, nahm Marshall seinen Hund mit auf eine Reise auf den Appalachian Trail in den Bergen Virginias, ein tausende Kilometer langer Wanderweg. Der aufgeweckte Hund erfreute sich an der Bewegung an der frischen Luft und sprang aufgeregt um Marshall herum. Doch dann entdeckte er scheinbar etwas, das seine Aufmerksamkeit erregte, und raste in einen nahen Wald hinein. Erst dachte sich Marshall nichts dabei - doch als Gonker nicht wiederkehrte, begann er sich Sorgen zu machen...

Wie es weiterging, liest du auf Seite 2.