Familie quält Welpen fast zu Tode

Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren.

Am Kulwitzer See in Leipzig hat eine Familie ihren erst zwölf Wochen alten Hundewelpen fast zu Tode gequält, das berichtet die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung einer Mitteilung der Polizei. Badegäste sind rasch auf die Familie aufmerksam geworden und haben daher die Polizei informiert.

Familie quält Welpen fast zu Tode

Mehrere Zeugen berichten, dass zunächst mehrere Kinder den Welpen im See mit Gewalt unter Wasser gedrückt haben. Dabei ist es jedoch nicht geblieben. Anschließend habe ein Erwachsener der Gruppe das Baby an Land in eine Plastikstüte gesteckt und diese zugehalten - der Hund habe nicht entkommen können.

Gegenüber der Polizei rechtfertigt sich die Familie damit, dass es sich "ja nur um einen Hund" handle. Bislang steht noch nicht fest, welche Mitglieder der Großfamilie an der Tiermisshandlung beteiligt gewesen sind. Gegen die Familie wird wegen Tierquälerei ermittelt. Der verstörte Welpe ist nach einem Besuch beim Tierarzt, nun in einem Tierheim untergebracht worden. Nur knapp kam er mit seinem Leben davon.