Papagei wird Zeuge vor Gericht

Und er hat eine wichtige Aussage zu machen

Faire und unabhängige Gerichtsprozesse sind wesentliche Grundpfeiler funktionierender Staaten und Gesellschaften. Umso wichtiger ist es, dass alle relevanten Informationen in die Urteilsfindung einfließen, damit niemand zu unrecht verurteilt wird - aber auch, damit jeder Täter seiner Tat überführt wird.

Beweisaufnahmen, mit denen genau das gesichert werden soll, können aber trotz dieses ernsten Hintergrunds bisweilen skurrile Züge annehmen. Das sieht man nun einmal mehr bei einem Gerichtsprozess im US-amerikanischen Bundesstaat Michigan. Dort wurde nun die 49-jährige Glenna Duram schuldig gesprochen, ihren Mann Martin umgebracht zu haben. Und ein wesentlicher Faktor im Prozess war ausgerechnet das Haustier des Ehepaares: Der Papagei Bud.

Was genau geschehen war, erfahrt ihr auf den nächsten Seiten.